Gleich mehrere Wettanbieter ermöglichen es ihren Kunden, ein Cashout durchzuführen. Alle unsere Top-Buchmacher Bet365, Bet3000, Betway, Bwin oder Betano setzen auf diese beliebte Funktion. Aber was ist überhaupt ein Cash Out?

Bei einem Cashout kann der User, noch bevor der eigentliche Abrechnungszeitpunkt gekommen ist, eine Auswertung seiner abgegebenen Wette beantragen.

Aber warum sollte man das machen und wie genau funktioniert das? Die sportwettentest.net Redakteure gehen nachfolgend dem noch relativ jungen, mittlerweile aber populären Feature der Online Buchmacher auf den Grund.

Die 10 besten Wettanbieter mit Cash Out-Funktion

Bet365
Testsieger
95/100
bwin
Sehr empfehlenswert
92/100
Betano
Sehr empfehlenswert
91/100
Oddset
Sehr empfehlenswert
90/100
Happybet
Empfehlenswert
90/100
Winamax
Empfehlenswert
89/100
NEObet
Empfehlenswert
89/100
Sunmaker
Empfehlenswert
88/100
Bet3000
Empfehlenswert
88/100
Bet-at-home
Empfehlenswert
87/100

Inhaltsverzeichnis

Cash Out bei Sportwetten – was ist das?

Zahltag – den gibt es für gewöhnlich auch für Wetten. Dieser ist entweder bereits bei Wettabgabe festgesetzt oder tritt mit einem definierten Ereignis ein.

Eine Dreiwegwette auf ein Fußballspiel etwa, die vor Anpfiff platziert wurde, zielt auf das Ergebnis nach 90 Minuten (inkl. Nachspielzeit) ab. Bei ihr weiß der Tipper genau, wann er mit der Wettauswertung zu rechnen hat.

Bei einer Langzeitwette hingegen ist die Sachlage schon etwas komplizierter. Bei der Meisterwette beispielsweise ist der Abrechnungszeitpunkt gekommen, sobald in der Tabelle – rein rechnerisch – keine Ablöse mehr an der Spitze möglich ist.

Auch bei Livewetten kann der Moment der Auswertung überraschend bzw. in Abhängigkeit von einem Ereignis kommen, etwa wenn getippt wurde, welcher Spieler das nächste Tor erzielt.

In all diesen Fällen liegt das Schicksal der Wette ab dem Moment der Abgabe nicht mehr in den Händen des Tippers. Er muss an der „Seitenlinie“ abwarten und zusehen.

Dies gilt nicht mehr, seit es die „Cash out“ Funktion gibt, mit der mittlerweile die meisten guten Online Buchmacher ihr Angebot ausgestattet haben.

Wettanbieter mit Cash Out ermöglichen es dem Tipper, während dem Match einzugreifen und den Abrechnungszeitpunkt vorzuverlegen. Zahltag ist demnach dann, wenn der Tipper auf „Cash out“ klickt (möglich im Wettkonto/Wettschein, zumeist unter „meine Wetten“).

Abbildung oben: die Cash out-Funktion im Wettprogramm von Bwin Sportwetten

Damit verkauft der Wettkunde seinen Tipp bzw. Wettschein an den Buchmacher für einen von diesem bestimmten Preis. Der Preis bzw. die Quote für die vorzeitige Auszahlung ist dabei abhängig vom Status der Wette.

Hat der Spieler etwa eine Livewette auf den Sieg der Gastmannschaft platziert und liegt diese zum Zeitpunkt des “Ticketrückkaufs” in Führung, wird die Quote verhältnismäßig besser ausfallen, als im umgekehrten Fall.

Schließlich würde der Cash out einer Wette, die voraussichtlich verloren geht, den Wettanbieter schlechter stellen – was sich natürlich in einem nicht allzu günstigen Rückkaufpreis ausdrückt.

Selbstredend wird die Cash-Out-Quote aber – unabhängig vom Status der Wette – niemals so hoch angesetzt sein wie die Ursprungsquote, also die Quote zum Zeitpunkt des Wettabschlusses.

An diesem Punkt kommt die berechtigte Frage auf, warum der Tipper die frühzeitige Auswertung des Wettscheins erzwingen sollte, wenn er dadurch auf einen Teil seines potenziellen Gewinns verzichtet.


Tipp der Sportwetten Test Redaktion

Beim englischen Wettanbieter Bet365 ist die Cash-Out Funktion für alle Wettarten verfügbar, also sowohl für Live- als auch Pre-Match-Wetten, Einzel- als auch Kombiwetten! Außerdem kann die Auszahlung dank Auto-Cash-Out automatisch in die Wege geleitet werden.


Der Grund dafür liegt selbstverständlich in der Sorge, bei längerem Abwarten einen noch größeren Verlust zu machen, also den Wetteinsatz zu verlieren. Der Tipper hegt also Zweifel über die Richtigkeit seiner Prognose.

Die Einsatzmöglichkeiten von Cash Out

Deuten alle Zeichen darauf hin bzw. ist der Spieler sich nunmehr sicher, dass das von ihm bereits getippte Ergebnis bzw. Ereignis nicht eintritt, so könnte es sich bezahlt machen, die Abrechnung der Wette mithilfe der Cash-Out-Funktion vorzuverlegen. Dies soll nachfolgend anhand eines Beispiels erläutert werden.

Ein Beispiel für Cash Out

Der Tipper hat eine Siegwette (Sieg nach 90+ Minuten) auf die Heimmannschaft in einem Fußballspiel abgeschlossen. Der Spielverlauf könnte sich nun folgendermaßen entwickeln:

  • Nach 59 Minuten Spielzeit führt die Heimmannschaft mit einem Tor Vorsprung, verliert aber einen Spieler aufgrund einer Roten Karte, zudem gewinnt der Gast offensichtlich mehr und mehr die Oberhand.

In diesem Moment, in welchem die Heimmannschaft noch führt, aber sichtlich an Boden verliert, könnte der Tipper zu der Überzeugung gelangen, dass sie bis zum Spielende ihren Vorsprung einbüßt.

Statt aller Voraussicht nach seinen kompletten Wetteinsatz zu verlieren, entscheidet er sich dafür, die Wette zu „retten“ und vorzeitig mit der Cash-Out-Funktion auszuwerten.

Zum gegenwärtigen Spielstand, zu dem seine Prognose noch stimmt, erhält er in jedem Fall einen kleinen Gewinn. Er hat demnach, im Angesicht der Gefahr zu verlieren, einen

Gewinn gesichert

  • Nach 70 Minuten Spielzeit führt der Gast und es sieht nicht mehr danach aus, als ob die Heimmannschaft das Spiel noch drehen könnte. Der Tipper ist sich also sicher, dass er seine Wette verlieren wird.

Auch an diesem Punkt besteht die Möglichkeit, eine vorzeitige Wettabrechnung zu beantragen, um wenigstens einen Teil des Wetteinsatzes zu retten.

Der vom Buchmacher für den Tipp gebotene Cash-Out-Preis liegt, angesichts des Spielstandes, zwar unter dem Wert des Wetteinsatzes, doch statt ihn mit großer Wahrscheinlichkeit komplett zu verlieren, kann ein Anteil „gerettet“ werden.

Der Tipper hat demnach in diesem Szenario seinen

Verlust minimiert

 
Wie schon bei der Tippabgabe, besteht selbstverständlich auch bei Nutzung der Cash-Out-Funktion die Möglichkeit, dass sich der Tipper falsch entschieden hat und die Wette letztendlich doch erfolgreich gewesen wäre. Dies aber ist das Risiko, das mit Sportwetten einhergeht.

Wann wird ein Cashout gutgeschrieben?

Früher bekam der User den Cashout-Betrag sofort auf sein Wettkonto. Im Rahmen der Regulierungen durch den Glücksspielstaatsvertrag hat sich das jedoch geändert. Wettanbieter mit deutscher Lizenz dürfen Beträge erst gutschreiben, nachdem alle Partien des Wettscheins ausgewertet sind.

Das Cash Out Feature beim Buchmacher

Das zuvor durchexerzierte Beispiel bildet die idealtypische Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten des Cash-Out-Features ab.

Doch auch bei Wettanbietern mit Cash Out Funktion gilt es immer noch genau auf die Anwendbarkeit zu achten, da es hier mitunter bedeutende Einschränkungen geben kann.

Über die Jahre haben die einzelnen Wettanbieter ihr Cash-Out Angebot auch weiterentwickelt. So ist ein Cash Out bei vielen für Einzel- und Kombiwetten und für Pre-Match- als auch Live-Wetten gültig. Bei Betway ist auch ein sogenannter partieller Cash Out, also ein Teil-Cash-Out möglich.

Betway Cash Out

Betway erklärt auf seiner Hilfe-Seite den partiellen Cash Out

Einige Bookies wie Bet365 verfügen auch über ein Auto-Cashout. Statt die Entwicklung des Rückkaufpreises beobachten zu müssen, können Kunden einen Cash out-Betrag definieren, bei dem, sobald er zur Verfügung steht, der Cash out automatisch in die Wege geleitet wird.

Der einzige Wermutstropfen: Nicht nur bei Bet365, sondern auch bei den anderen Wettanbietern ist die Cash-Out-Option noch nicht für alle, sondern nur für ausgewählte Wetten im Angebot.

Alle Begriffe aus dem Wettlexikon im Überblick