Für Spanien beginnt mit dem Start in die EM 2016 nicht nur eine simple Titelverteidigung, sondern auch eine historische Mission.

Nachdem es Spanien bereits vor vier Jahren geschafft hat, als erste Nation einen EM-Titel zu verteidigen, wollen sie jetzt ein weiteres Mal Historisches vollbringen – nämlich zum dritten Mal in Folge nach 2008 und 2012 Europameister werden.

Icon Top Quote
aktuell beste Quote für Spanien bei Bet3000

Damit wären die Spanier mit insgesamt vier Titelgewinnen auch gleich die erfolgreichste Nation bei Europameisterschaften. Laut EM Wettquoten sind die Chancen auf den Titelgewinn jedenfalls sehr hoch.

Aber: Nur einmal wurde ein Land Europameister, das im gleichen Jahr den Europapokalsieger der Landesmeister bzw. den Sieger der Champions League stellte – 1988 PSV Eindhoven bzw. die Niederlande.

 

Inhaltsverzeichnis: Spanien – Tschechien Wetten und Quoten

Da sich im Finale der Champions League Real Madrid gegen Atletico den Titel holte, müssen die Spanier wohl diesen Fluch besiegen.


 

Wettquoten Vergleich zu Spanien vs. Tschechien:

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoExpekt LogoBet3000 LogoMybet LogoNetbet Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Sieg Spanien1,451,451,451,421,421,451,401,41
Unentschieden4,504,404,504,304,154,804,504,45
Sieg Tschechien9,007,208,508,508,758,508,508,75

 

zum Seitenanfang

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg – der gegen Tschechien am 13. Juni ab 15 Uhr in Lens beginnt.

Bei diesem Datum stockt den spanischen Fans heute noch der Atem. Es war am 13. Juni 2014, als Spanien bei der WM in Brasilien den Niederlanden mit 1:5 unterlag. Das war zugleich der Anfang vom Ende.

Für die als Titelverteidiger und Topfavoriten ins Turnier gestarteten Spanier war das Turnier nach der Gruppenphase auch schon wieder vorbei.

 


Video: Die Highlights von Spaniens EM-Triumph vor vier Jahren. (Quelle: YouTube/CLS Videos)

 

So eine Peinlichkeit soll sich diesmal nicht wiederholen. Im Auftaktpspiel gegen die hochmotivierten und nicht zu unterschätzenden Tschechen wird sich zeigen, ob die Iberer ihr WM-Trauma nun endgültig überwunden haben.

Die Qualifikation erwies sich jedenfalls als ideale Therapie. In den zehn „Sitzungen“ (Spielen) haben die Spanier ihren WM-Schock bestens verarbeitet. Mit neun Siegen bauten sie sich Stück für Stück ihr kaputt gegangenes Selbstvertrauen wieder auf – nur ein Ausrutscher verhinderte eine makellose Bilanz.


 
Spaniens Ergebnisse in der EM-Qualifikation:

  • Spanien – Mazedonien 5:1
  • Slowakei – Spanien 2:1
  • Luxemburg – Spanien 0:4
  • Spanien – Weißrussland 3:0
  • Spanien – Ukraine 1:0
  • Weißrussland – Spanien 0:1
  • Spanien – Slowakei 2:0
  • Mazedonien – Spanien 0:1
  • Spanien – Luxemburg 4:0
  • Ukraine – Spanien 0:1

 

zum Seitenanfang

Nach einem 5:1-Heimsieg zum Auftakt gegen Mazedonien gab es auswärts gegen die Slowakei eine 1:2-Niederlage – das war Spaniens erste Pleite in einer Qualifikation seit Oktober 2006! Ein Schreck, der die Spanier aber nicht (mehr) aus der Bahn warf, im Gegenteil.

 
Icon Pfeil rechtsDas waren die letzten beiden Gegentore, die die spanische Nationalelf in der Qualifikation kassierte. Die folgenden acht Partien wurden allesamt gewonnen – alle ohne Gegentor. Das Torverhältnis: 17:0.
 

Mit defensiver Wertbeständigkeit hat Spanien schon bei der letzten Europameiserschaft überzeugt – da war die tadellose Abwehrleistung die Grundlage für den Titelgewinn.
 

Icon Thumb UpSpanien hat in den letzten fünf EM-Spielen kein Gegentor hinnehmen müssen. Den letzten EM-Gegentreffer kassierte die Furja Roja im 2012er-Auftaktspiel gegen Italien – danach gab es bis zum EM-Titel kein Gegentor mehr.

 
Eine Bilanz, die auch bei den Tschechen für Angst und Unruhe sorgen dürfte. Noch dazu, da die Tschechen seit ihrer Eigenständigkeit keines der bisherigen vier Duelle für sich entscheiden konnten.

In den Qualifikationen für die WM 1998 und die EM 2012 standen sich die beiden Teams gegenüber. Das erste Aufeinandertreffen endete mit einem 0:0, die folgenden drei hat Spanien jeweils knapp gewonnen – 1:0, 2:1 und 2:0.


 

Spanien gegen Tschechien, die bisherigen vier Duelle:

DatumBewerbHeimAuswärtsErgebnis
07.10.2011EM-QualiTschechienSpanien0:2
25.03.2011EM-QualiSpanienTschechien2:1
08.06.1997WM-QualiSpanienTschechien1:0
09.10.1996WM-QualiTschechienSpanien0:0

 

zum Seitenanfang

Spanien muss die Fang-Frage beantworten

In Spaniens aktuellem EM-Kader sind nur noch vier Spieler dabei, die bei der letzten Begegnung, beim 2:0-Sieg im Oktober 2011, auch dabei waren. Das sind: Iker Casillas, Sergio Ramos, Gerard Pique und Sergio Busquets.

Auf Fernando Torres, Juan Mata, Javi Martinez, Raul Albiol und Santi Cazorla – die allesamt damals auch noch im Kader waren – hat Teamchef Vicente del Bosque für diese EM verzichtet.

Wie auch auf Chelsea-Angreifer Diego Costa oder Valencia-Stürmer Paco Alcacer, der in der Qualifikation mit fünf Toren Spaniens Top-Torschütze war.

 

icon hilfeWussten Sie, dass … Iker Casillas nach 2000, 2004, 2008, 2012 jetzt seine fünfte EM bestreiten wird und damit der Spieler mit den meisten Teilnahmen der EM-Geschichte sein wird.

 

Ob Torhüter-Ikone Casillas bei dieser EM allerdings auch zum Einsatz kommen wird, ist noch offen. Del Bosque will sich in der Tormann-Frage noch nicht festlegen, womit das Duell zwischen Casillas und David De Gea (Manchester United) vorerst weitergeht.

In den Quali-Partien stand sieben Mal Casillas im Tor und drei Mal De Gea. Wer zum Auftakt zwischen den Pfosten stehen wird, wird sich wohl erst wenige Tage vor Turnierbeginn entscheiden.

Für die Wettanbieter spielt diese Personalentscheidung aber keine Rolle. Sie gehen davon aus, dass es für die Tschechen die vierte Niederlage im fünften Aufeinandertreffen geben wird und die Spanier mit einem Auftaktsieg in ihre „Hattrick-Mission“ starten werden.

 

Spanien: Seit 2008 ohne Auftaktsieg bei einem Turnier

So wie sie es auch 2008 gemacht haben. Auch damals feierte Spanien einen Auftaktsieg. Damals gab es einen klaren 4:1-Sieg gegen Russland – und in der Folge den Titelgewinn.

 
RufzeichenNur ist Spanien bei den letzten Großereignissen alles andere als ein Garant für Auftaktsiege: Vor vier Jahren startete Spanien mit einem 1:1 gegen Italien in die EM und bei der WM 2010 gab es zum Auftakt sogar eine 0:1-Pleite gegen die Schweiz. Die 1:5-Klatsche gegen die Niederlande bei der WM vor vier Jahren nicht zu vergessen.
 

Das zeigt, dass die Tschechen durchaus eine Chance haben könnten, dem großen Favoriten ein Bein zu stellen – und sie gleich beim Auftakt kalt zu erwischen. Die Quoten auf einen Außenseitersieg sind auf jeden Fall sehr verlockend, selbst ein Unentschieden würde mehr als das 4-fache des Wetteinsatzes bringen.

Noch dazu, da die Tschechen in der Vergangenheit bei Europameisterschaften immer wieder für Aufsehen gesorgt haben.

Seit ihrer Eigenständigkeit, haben sie sich jedes Mal für eine EM-Endrunde qualifiziert – beim ersten Mal, 1996, stürmten sie auf Anhieb ins Finale, wo dann allerdings die favorisierten Deutschen durch einen Sieg in der Verlängerung die Oberhand behielten.

Tschechiens Bilanz bei den letzten fünf Europameisterschaften:

  • 2012: Viertelfinale
  • 2008: Aus in der Vorrunde
  • 2004: Halbfinale
  • 2000: Aus in der Vorrunde
  • 1996: Finale

Aber auch 2004 sorgten sie mit dem Halbfinal-Einzug für eine Überraschung, scheiterten aber in der Runde der letzten Vier an der noch besseren Überraschungsmannschaft – nämlich am späteren Europameister Griechenland.

Dazu kommt auch noch der Viertelfinal-Einzug vor vier Jahren – und all diese Erfolge zeigen: Die Tschechen sind auch ohne große Namen und Superstars immer wieder für Überraschungen und Sensationen zu haben.

 

Darauf verweisen auch die Ergebnisse in den Qualifikationsspielen. Als Gruppensieger qualifizierte sich die Tschechische Republik für diese Endrunde – noch vor Island, der Türkei und den Niederlanden.

Die Oranjes, immerhin die WM-Zweiten von 2010 und WM-Dritten von 2014, wurden von den Tschechen in beiden Partien besiegt – 2:1 zu Hause und 3:2 auswärts. Im Verlauf der Quali mussten die Tschechen nur zwei Niederlagen hinnehmen – je eine gegen die anderen EM-Starter Island und Türkei.


 
Tschechiens Ergebnisse in der EM-Qualifikation:

  • Tschechien – Niederlande 2:1 (1:0)
  • Türkei – Tschechien 1:2 (1:1)
  • Kasachstan – Tschechien 2:4 (0:2)
  • Tschechien – Island 2:1 (1:1)
  • Tschechien – Lettland 1:1 (0:1)
  • Island – Tschechien 2:1 (0:0)
  • Tschechien – Kasachstan 2:1 (0:1)
  • Lettland – Tschechien 1:2 (0:2)
  • Tschechien – Türkei 0:2 (0:0)
  • Niederlande – Tschechien 2:3 (0:2)

 

zum Seitenanfang

Als anfällig präsentierte sich in den zehn Quali-Spielen allerdings die Defensive. 14 Gegentore musste Národní tým („Das Nationalteam“) einstecken – so viele wie kein anderes Team, das sich für die EM qualifiziert hat. Keines dieser zehn Spiele endete ohne Gegentreffer.

Und das, obwohl mit Torhüter Petr Cech einer der besten seines Fachs zwischen den Pfosten steht. Somit steht dieses löchrige und in die Jahre gekommene Abwehr-Konstrukt gegen Spaniens Offensiv-Künstler vor einer gewaltigen Bewährungsprobe.

 

Tschechien: Noch nie im ersten EM-Spiel unentschieden gespielt

Auf der anderen Seite haben die Tschechen gegen den hochgehandelten Favoriten nichts zu verlieren und werden wohl mit einer äußerst defensiven Grundeinstellung in das Auftaktspiel gehen – und ihr Heil in überfallsartigen Konterattacken suchen.

Zumal sie sich auch darauf verlassen können, dass sie Tore schießen können: 19 Mal landete der Ball in den Quali-Partien im gegnerischen Kasten.

Mit vier Treffern war Borek Dockal von Sparta Prag der Top-Torschütze in der Qualifikation. Insgesamt verteilten sich diese 19 Tore auf elf verschiedene Torschützen. Bei den Spaniern war es ähnlich: 13 verschiedene Torschützen sorgten für die 23 Quali-Treffer.


 
EM 2016 Spanien gegen Tschechien
 

zum Seitenanfang

Interessant ist, dass Tschechien in den bisherigen fünf EM-Auftaktspielen noch nie unentschieden gespielt hat – entweder wurde die erste Partie bei einer Endrunde gewonnen oder verloren.

  • 1:4 gegen Russland (2012),
  • 1:0 gegen die Schweiz (2008),
  • 2:1 gegen Lettland (2004),
  • 0:1 gegen die Niederlande (2000)
  • und 0:2 gegen Deutschland (1996)

Und selbst ein EM-Start mit einer deftigen Klatsche muss noch lange nicht das Ende aller EM-Ambitionen bedeuten, wie Tschechiens Nationalspieler bei der EM vor vier Jahren gezeigt haben.

Nach dem 1:4 gegen Russland schafften die tschechischen Kicker dennoch den Aufstieg in die K.o.-Phase – sogar noch als Gruppensieger.


 

Resultatwetten zu Spanien vs. Tschechien:

ErgebnisBet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico Logobetway LogoBet3000 LogoComeOn LogoBetsafe Logo
1:0
5,507,005,755,205,755,505,906,05
0:0
8,509,008,2510,010,011,07,7510,0
0:1
15,013,015,017,014,017,015,2518,5
1:1
8,507,507,507,007,008,008,509,55
2:0
6,506,006,255,506,006,006,156,85
2:1
9,508,008,507,508,009,009,009,55
2:2
23,018,020,022,014,025,023,028,0
1:2
26,018,021,027,017,025,022,029,0

 

zum Seitenanfang

Platz 1 in der Gruppe D könnte diesmal mit einem Kapazunder wie Spanien etwas schwierig werden, aber ein Aufstieg ins Achtelfinale ist aufgrund der Tatsache, dass diesmal nicht nur die ersten zwei jeder Gruppe, sondern auch die vier besten Dritten der sechs Gruppen aufsteigen, nicht utopisch.

Das sieht auch Pavel Vrba so, der seit Jänner 2014 auf Tschechiens Kommandobrücke steht: „Wir zählen mit Sicherheit nicht zu den Topfavoriten, aber wir wollen auch nicht schon nach der Gruppenphase wieder nach Hause fahren.“ Zusatz: „Ich denke, wir sind eines jener Teams, die überraschen können.“

Vielleicht ja schon zum Auftakt gegen den großen Titelfavorit aus Spanien.

 

Icon InfoModus: Die beiden Erstplatzierten der Gruppen A bis F sowie die vier besten Gruppendritten steigen ins Achtelfinale auf. Bei Punktegleichheit kommen folgende Kriterien zum Tragen:

  1. direkter Vergleich
  2. Torverhältnis aus allen Gruppenspielen
  3. Erzielte Tore in allen Gruppenspielen
  4. UEFA-Fairplay-Wertung
  5. aktuelles UEFA-Ranking

Für die Ermittlung der vier besten Gruppendritten sind folgende Kriterien ausschlaggebend:

  1. höhere Punktzahl
  2. bessere Tordifferenz
  3. größere Anzahl erzielter Tore
  4. Platzierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften
  5. aktuelles UEFA-Ranking

 

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Spiele der EM 2016 im Überblick
EM 2016 Wettquoten: alle Quoten zur EURO 2016
Quoten für die Gruppensieger der EM 2016