Die Hafenstadt Nizza an der malerischen Côte d’Azur ist der Schauplatz des Auftaktspiels der Gruppe C bei dieser Fußball-Europameisterschaft zwischen Polen und Nordirland.

Während mit den Polen dabei der Gastgeber des vergangenen EM-Turniers auf dem Platz stehen wird, geben die Nordiren ihre erste Vorstellung überhaupt im Konzert der großen europäischen Fußball-Nationen.

Icon Top Quote
aktuell beste Quote für Polen bei Interwetten

Das Duell mit den Osteuropäern ist für die Jungs von der grünen Insel auch gleich ein Härtetest, ob sie nicht nur das Zeug besitzen, um in Frankreich anzutreten, sondern, ob sie auch in der Lage sein werden, im weiteren EM-Verlauf ein lautstarkes
Wörtchen mitreden zu können.

 

Inhaltsverzeichnis: Polen – Nordirland Wetten und Quoten

 

Erst bei der 15. Auflage der Titelkämpfe ist es der wackeren Green and White Army gelungen, sich den Weg zur Endrunde freizukämpfen.


 

Wettquoten Vergleich zu Polen vs. Nordirland:

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoLadbrokes LogoBet3000 LogoExpekt Logobetway Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Sieg Polen1,701,751,671,631,721,701,651,66
Unentschieden 3,503,603,703,503,703,803,603,60
Sieg Nordirland6,504,806,256,506,006,505,756,50

 

zum Seitenanfang

Diesen Weg absolvierte sie noch dazu in sehr überzeugender Manier. Der Sieg von Nordirland in der Qualifikationsgruppe F stellt sicher eine der größeren Überraschungen der zurückliegenden Ausscheidung dar.

 
Icon Thumb UpZwar stellen die Gegner Rumänien, Ungarn, Finnland, Griechenland und die Färöer Inseln nicht die Créme de la Créme der aktuellen europäischen Fußballwelt dar, aber die Leistung am Weg zum Gruppentriumph ist trotzdem bemerkenswert.


 
Nordirlands Ergebnisse in der EM-Qualifikation:

  • Ungarn – Nordirland 1:2 (0:0)
  • Nordirland – Färöer Inseln 2:0 (1:0)
  • Griechenland – Nordirland 0:2 (0:1)
  • Rumänien – Nordirland 2:0 (0:0)
  • Nordirland – Finnland 2:1 (2:0)
  • Nordirland – Rumänien 0:0 (0:0)
  • Färöer Inseln – Nordirland 1:3 (1:1)
  • Nordirland – Ungarn 1:1 (0:0)
  • Nordirland – Griechenland 3:1 (1:0)
  • Finnland – Nordirland 1:1 (0:1)

 

zum Seitenanfang

Mit Position 39 auf der vorherigen Setzliste und einem Platz im fünften Topf bei der Zusammenstellung der Quali-Gruppen standen die Chancen zu Beginn nicht besonders gut für eine Reise nach Frankreich. Als einziger nunmehriger EM-Teilnehmer war Albanien auf Rang 40 in der Setzliste für die Qualifikation schlechter eingestuft.

Das zweitkleinste Land in der Quali-Gruppe F sicherte sich schlussendlich den Sieg, einen Punkt vor den Konkurrenten aus Rumänien und Ungarn. Im Zuge der Ausscheidungsspiele mussten die Nordiren nur eine einzige Niederlage hinnehmen. Diese setzte es Ende 2014 in Bukarest.

 

icon hilfeWussten Sie, dass … Nordirland bis heute den jüngsten WM-Spieler aller Zeiten stellt? Norman Whiteside nahm 1982 mit erst 17 Jahren und 42 Tagen an den Titelkämpfen in Spanien teil.

 

Dabei war Nordirland bereits einmal nur haarscharf an der Qualifikation für eine Fußball-Europameisterschaft in Frankreich vorbeigeschrammt. Ausgerechnet Deutschland stellte sich damals, kurz vor den Titelkämpfen 1984, in letzter Sekunde noch in den Weg von “Norn Iron”.

Das Team um Torwart-Legende Pat Jennings, lange Zeit Weltrekordhalter in Bezug auf Länderspielteilnahmen, und Kapitän Martin O’Neill musste bei Punktegleichstand in der Qualifikationsgruppe den Deutschen nur wegen des etwas schlechteren Torverhältnisses den Vortritt lassen.


 
em-2016-polen-nordirland
 

zum Seitenanfang

Trotz dieses Rückschlags fällt in die 1980er Jahre die erfolgreichste Zeit des nordirischen Teams. Sowohl 1982 in Spanien als auch vier Jahre später in Mexiko gelang die Teilnahme an einer Fußball-Weltmeisterschaft.

Mit dem Ende der 1980er Jahre endete aber leider die bisherige Präsenz von Nordirland bei großen internationalen Fußball-Turnieren.

 

Icon InfoModus: die beiden Erstplatzierten der Gruppen A bis F sowie die vier besten Gruppendritten steigen ins Achtelfinale auf. Bei Punktegleichheit kommen folgende Kriterien zum Tragen:

  1. direkter Vergleich
  2. Torverhältnis aus allen Gruppenspielen
  3. Erzielte Tore in allen Gruppenspielen
  4. UEFA-Fairplay-Wertung
  5. aktuelles UEFA-Ranking

Für die Ermittlung der vier besten Gruppendritten sind folgende Kriterien ausschlaggebend:

  1. höhere Punktzahl
  2. bessere Tordifferenz
  3. größere Anzahl erzielter Tore
  4. Platzierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften
  5. aktuelles UEFA-Ranking

 

Als gewisse Ironie des Schicksals mag es anmuten, dass gerade im Vorfeld dieser Europameisterschaft, bei der sogar ein zweiter Rang für eine fixe Teilnahme gereicht hätte, der erste Gruppensieg in der Qualifikation gelang.

Mit dem Stürmer Kyle Lafferty vom englischen Zweitliga-Club Birmingham City stellte die “Green and White Army” dabei sogar den erfolgreichsten Torschützen der Quali-Gruppe F. Insgesamt sieben Treffer konnte er nach zehn Matches verbuchen.

 

Video: Vor allem die sieben Tore von Mittelstürmer Kyle Lafferty ebneten den Weg für die erstmalige Qualifikation von Nordirland für eine Fußball-Europameisterschaft. (Quelle: YouTube/OfficialIrishFA)
 

Trotzdem wies sein Team mit acht mehr erzielten als erhaltenen Treffern eines der schlechtesten Torverhältnisse von allen Gruppensiegern auf. Nur Portugal und Tschechien waren noch etwas minimalistischer unterwegs.

Die wirklichen Stärken des Teams von Trainer Michael O’Neill liegen ohnehin aber viel eher in einer kompakten Defensive. Die etatmäßige Innenverteidigung mit Gareth McAuley und Jonny Evans, die gemeinsam bei West Bromwich Albion kicken, flößt allein mit ihrer Größe (McAuley/1,91m und Evans/1,89m) schon einmal einiges an Respekt ein.

 

Lewandowski schoss Polen zur EM-Endrunde

Während die Nordiren in Sachen Tore auf Lafferty zählen, ruhen die Hoffnungen der Polen auf ihrem Superstar Robert Lewandowski.

Er ist nicht nur einer der derzeit stärksten Mittelstürmer der Welt, sondern war mit 13 Treffern ebenso der erfolgreichste Torschütze der abgelaufenen Qualifikation – noch vor Schweden-Bomber Zlatan Ibrahimović und Bayern-Spezi Thomas Müller.

 

Video: Ein Sieg von historischem Ausmaß war das 2:0 von Polen gegen Deutschland in der Qualifikation für die Euro 2016. (Quelle: YouTube/Марина Родчанина)
 

Bloß mit einem Scorerpunkt, als Assist-Geber für den ehemaligen Austria-Wien-Legionär Sebastian Mila, musste er sich jedoch beim größten Triumph der “Biało-Czerwoni” (dt. Weiß-Rote) zufrieden geben.

Zum ersten Mal überhaupt gewannen diese nämlich am 11. Oktober vergangenen Jahres gegen den großen Nachbarn Deutschland.

 

icon Thumb UpDer 2:0-Sieg über Deutschland war für die Polen der Höhepunkt dieser EM-Qualifikation und war der erste volle Erfolg in der 19. Partie gegen die Adlerträger. 12 Partien gingen zuvor verloren und sechs endeten mit einem Unentschieden.

 

Wiederum eine Niederlage im Rückspiel gegen Deutschland war schlussendlich dafür verantwortlich, dass das DFB-Team sich den Gruppensieg doch noch sichern konnte und die Polen auf Platz zwei verwiesen wurden.

So haben die Polen nun die Möglichkeit, bei ihren Fans und sich selbst Wiedergutmachung zu leisten, für die völlig verpatzte Heim-Europameisterschaft vor vier Jahren.

 

Wiedergutmachung nach der Heim-Blamage vor vier Jahren

Im eigenen Land sollte alles anders werden und lief doch wieder fast nach dem selben Schema ab – Kein Sieg, Gruppenletzter, Vorrundenaus. Einzig glückte es diesmal zwei Punkte anstatt nur einen zu erringen.

An mangelndem Selbstvertrauen waren die Polen vor vier Jahren nicht gescheitert. Verantwortlich für das frühe Aus war vor allem die enttäuschende Torausbeute. In den drei Vorrundenspielen in der Heimat reichte es nur zu zwei Toren. Dieses Malheur sollte sich heuer nicht wiederholen.

 
icon check 50x50Mit 33 erzielte Polen im Laufe der Qualifikation die meisten Tore von allen Teams. Neben Kapitän und Superstar Robert Lewandowski traten noch andere Vollstrecker in Erscheinung – wie etwa Ajax-Stürmer Arkadiusz Milik, der auf sechs Treffer brachte.
 


 
Polens Ergebnisse in der EM-Qualifikation:

  • Gibraltar – Polen 0:7 (0:1)
  • Polen – Deutschland 2:0 (0:0)
  • Polen – Schottland 2:2 (1:1)
  • Georgien – Polen 4:0 (0:0)
  • Irland – Polen 1:1 (0:1)
  • Polen – Georgien 4:0 (0:0)
  • Deutschland – Polen 3:1 (2:1)
  • Polen – Gibraltar 8:1 (3:0)
  • Schottland – Polen 2:2 (1:1)
  • Polen – Irland 2:1 (2:1)

 

zum Seitenanfang

Während Nordirland also vor allem in der Verteidigung sein Heil sucht, setzt Polen auf eine massive Offensive.

Eine ähnliche Ausrichtung zeigte man bereits Mitte der 1970er und Anfang der 1980er Jahre, als mit Stars wie Grzegorz Lato, Andrzej Szarmach, Kazimierz Deyna oder Zbgniew Boniek Tor um Tor geschossen und zwei dritte Plätze bei den Weltmeisterschaften 1974 und 1982 erspielt wurden.


 

Ergebniswetten Polen vs. Nordirland:

ErgebnisBet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoLadbrokes Logobetway LogoExpekt LogoNetbet Logo
1:0
5,506,005,255,205,004,755,255,50
2:0
7,007,006,256,206,506,256,507,00
2:1
10,07,509,007,508,508,508,509,25
0:0
6,508,507,007,507,507,007,506,50
1:1
7,507,007,006,007,007,007,007,25
2:2
23,014,021,020,021,017,020,021,0
0:1
11,012,010,511,012,011,010,010,5
0:2
26,022,021,030,029,026,024,024,0
1:2
21,014,017,020,019,017,016,017,5

 

zum Seitenanfang

Trotz der bescheidenen Leistungen bei den vergangenen beiden Europameisterschaften sind die Polen im Match gegen den EM-Neuling Nordirland der Favorit. Dieser Meinung scheinen sich die Wettanbieter mit ihren Quoten klar anzuschließen.

Die Frage des Spiels wird sein, ob es die nordirische Defensive zustande bringt, dem polnischen Sturmlauf standzuhalten. Diesem mussten sich in den Freundschaftsspielen im Vorfeld des Turniers bereits die EM-Teilnehmer Island und Tschechien beugen.


 

Polen gegen Nordirland, die letzten fünf Duelle:

DatumBewerbHeimAuswärtsErgebnis
05.09.2009WM-QualiPolenNordirland1:1 (0:1)
28.03.2009WM-QualiNordirlandPolen2:3 (1:1)
30.03.2005WM-QualiPolenNordirland1:0 (0:0)
04.09.2004WM-QualiNordirlandPolen0:3 (0:2)
12.02.2002LänderspielPolenNordirland4:1 (2:1)

 

zum Seitenanfang

In der Qualifikation schaffte es Goalgetter Lewandowski, in fünf Spielen in Serie zu treffen und schoss den Fußball-Zwergen Gibraltar mit seinen vier Toren fast im Alleingang ab.

Mit den beiden nordirischen Twin-Towers McAuley und Evans stellen sich ihm diesmal natürlich andere Kaliber in den Weg und man darf gespannt sein, ob es möglich ist, der starken polnischen Offensive mit englischer Härte Herr zu werden.

Zudem sind die Nordiren seit 12 Länderspielen in Folge unbesiegt – und werden somit mit viel Selbstvertrauen in ihre EM-Premiere starten.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Spiele der EM 2016 im Überblick
EM 2016 Wettquoten: alle Quoten zur EURO 2016
Quoten für die Gruppensieger der EM 2016