Nach dem EM-Auftakt gegen den Weltranglisten-Zweiten Belgien wartet auf Italien, den Finalisten der letzten EM, am zweiten Spieltag der Gruppe E ein von der Papierform her weitaus leichterer Gegner, nämlich Schweden.

Dabei könnte die Squadra Azzura nach dem 2:0-Erfolg über die Belgier mit einem weiteren Sieg bereits den Achtelfinaleinzug fixieren. Ob, diese Aufgabe am Nachmittag des 17. Juni in Toulouse wirklich eine einfachere wird, als wenige Tage zuvor gegen die belgischen „roten Teufel“, wird sich freilich erst weisen.

Icon Top Quote
aktuell beste Quote für Italien bei Bet365

Allerdings können die Italiener den Skandinaviern in jedem Fall mit breiter Brust entgegentreten. Zwar machten die Belgier am Montagabend über weite Strecken das Spiel, gefährliche Situationen konnten sie aber kaum heraufbeschwören.

Dagegen agierten die Italiener taktisch äußerst geschickt und konnten zwei ihrer Chancen auch in Tore ummünzen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde verwertete Emanuele Giaccherini eine weite Vorlage von Innenverteidiger Leonardo Bonucci zum Führungstreffer.

In der Folge hatten die Italiener ihren Gegner meist gut im Griff. Eine der wenigen Chancen vergab Belgiens Mittelstürmer Romelu Lukaku. So fiel in der Nachspielzeit aus einem schnellen Gegenstoß noch der zweite Treffer für Italien durch Graziano Pelle, der davor bereits eine gute Chance vorgefunden hatte.

 

Wettquoten Vergleich zu Italien vs. Schweden:

Bet365 LogoInterwetten LogoTipico LogoBet3000 LogoBwin LogoExpekt Logobetway LogoLadbrokes Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Sieg Italien1,951,901,901,951,951,951,951,90
Unentschieden 3,203,253,203,303,253,103,103,30
Sieg Schweden5,004,504,704,804,754,404,605,25

 

Vor dem Duell mit den Schweden wissen die Italiener bestens, wie es ist, sich mit dem „Drei Kronen“-Team bei einer EM-Endrunde und noch dazu in der Gruppenphase duellieren zu müssen.

So trafen sich die beiden bei der EM 2000 in einer Gruppe, wie auch vier Jahre später wieder. Beide Male ging die Squadra Azzura ungeschlagen vom Platz – im Jahr 2000 gab es einen 2:1-Sieg, 2004 ein 1:1.

Auch, wenn dieses Duell bereits zwölf Jahre her ist, blieb vor allem bis heute eines in Erinnerung: Der Treffer der Schweden. Erzielt in der 85. Minute. Von Zlatan Ibrahimovic in unnachahmlicher Akrobatik als er den Ball mit dem Rücken zum Tor springend mit einem „Fersen-Volley“ im Tor unterbrachte.

 

Video: Zlatan Ibrahimovic und sein legendäres “Karate”-Traumtor gegen Italien bei der EM 2004. (Quelle: YouTube/ARNABFORZAMILAN)


 

Im Tor der Azzuri stand wie heute noch Altmeister Gianluigi Buffon, der wohl heute noch staunt, wie das passieren konnte.

Für die Italiener hatte dieses Tor damals auch gravierende Folgen: Nach einem 0:0-Auftaktremis gegen Dänemark half ihnen auch am dritten Spieltag auch ein 2:1-Sieg gegen Bulgarien nicht zum Aufstieg in die K.o.-Phase – und so schieden die Azzuri damals bereits in der Gruppenphase aus. Die Schweden stiegen damals sogar als Gruppensieger ins Viertelfinale auf.

 

Ibrahimovic – Schwedens Lebensversicherung

Das zeigt, dass die Schweden immer wieder für Überraschungen gut sein können – und, dass die „Tre Kronor“ nur als Nummer 35 der Welt und damit als zweitschlechteste europäische Mannschaft in dieses Turnier starteten, spielt im Prinzip keine Rolle.

Das alles liegt vor allem an einem Mann: An Zlatan Ibrahimovic. (Wird Ibrahimovic bester Torschütze bei der EURO in Frankreich? Hier geht’s zu den Quoten für den EM 2016 Torschützenkönig)

Der selbsternannte Fußball-Gott ist das Herz und das Hirn dieser Mannschaft. Kein anderes Team – nicht einmal Portugal mit Cristiano Ronaldo – ist so von den Launen und Leistungen ihres Anführers abhängig wie die Skandinavier.

 
em-2016-italien-schweden
 

Das zeigte sich schon in der Qualifikation für diese Endrunde. Acht Tore erzielte „Ibra“ in den zehn Qualifikationsspielen, dazu machte er drei der vier schwedischen Treffer in den zwei Play-Off-Partien gegen Dänemark – somit gingen 11 der 18 Quali-Tore allein auf sein Konto.

Somit liegt es auch bei der EM wohl einzig und allein am exzentrischen Superstar, wie erfolgreich diese EM für das „Drei Kronen“-Team verläuft. Der Auftakt gegen Irland verlief dabei nicht ganz nach Wunsch. Nach torlosen 45 Minuten gerieten die Schweden kurz nach Wiederanpfiff mit 0:1 in Rückstand.

Icon Thumb UpAm Ende musste die Mannschaft von Erik Hamren froh sein, nach einem Eigentor der Iren zumindest noch ein Unentschieden zu holen. Die Chance auf den Achtelfinaleinzug ist damit freilich nicht gestiegen, denn nach den Iren warten mit Italien und Belgien noch die beiden wohl stärksten Gruppengegner.

 

Italien mit einer sehr guten Bilanz gegen Schweden

Bei Europameisterschaften hat Ibrahimovic jedenfalls immer wieder für Furore gesorgt – abgesehen von seinem „Karate“-Traumtor gegen Italien vor 12 Jahren.
 

Icon Thumb UpMit je zwei Treffern bei den EM-Endrunden 2004, 2008 und 2012 wurde er der erste Spieler überhaupt, der bei drei EM-Endrunden jeweils zwei Tore erzielt hat. Mit diesen sechs Treffern ist er zudem Schwedens erfolgreichster Torschütze bei Europameisterschaften.

 
Ein Treffer gegen Italien wird auf jeden Fall kein leichtes Unterfangen. Denn um das „Juventus-Trium-Virat“ mit Torhüter-Legende Gianluigi Buffun (spielt seine vierte EM) und den beiden Innenverteidigern Giorgio Chiellini und „Kommandant“ Leonardo Bonucci wird der Strafraum der Squadra Azzura kompromisslos verriegelt.

 

Italien gegen Schweden, die letzten drei Duelle:

DatumBewerbHeimAuswärtsErgebnis
18.11.2009TestItalienSchweden0:1 (1:0)
18.06.2004EMItalienSchweden1:1 (1:0)
19.06.2000EMItalienSchweden2:1 (1:0)

 

Selbst „Ibrakadabra“ müsste da schon ganz tief in die Zauberkiste greifen, um sich gegen das berühmt-berüchtigte Catenaccio behaupten zu können.

Zum anderen spricht auch die Vergangenheit gegen die Schweden. Gegen die „Stiefel-Kicker“ hatten die „Blau-Gelben“ bislang nicht gerade viele Erfolgserlebnisse zu verzeichnen.

 
Icon Pfeil rechtsVon bislang insgesamt 22 Begegnungen gingen zehn verloren und sechs Mal durften die Schweden über einen vollen Erfolg jubeln. Die anderen sechs Partien endeten mit einem Remis. Den letzten Sieg gegen Italien gab es für Schweden im Juni 1987.
 

Das letzte Mal als Italien und Schweden aufeinandertrafen, im November 2009 in Cesena, behielt Italien durch ein Tor von Chiellini die Oberhand.

 

Resultatwetten zu Italien vs. Schweden:

ErgebnisBet365 LogoInterwetten LogoTipico Logobetway LogoBwin LogoMybet LogoExpekt LogoLadbrokes Logo
1:0
5,506,005,005,005,755,505,405,50
2:0
7,008,006,707,007,257,007,007,50
2:1
9,007,008,008,509,006,008,509,00
0:0
7,008,507,007,007,257,507,257,50
1:1
6,507,005,706,256,257,006,506,50
2:2
21,014,020,017,018,012,018,019,0
0:1
10,09,0010,09,5010,010,09,0010,0
0:2
23,014,027,021,023,017,020,023,0
1:2
17,012,018,014,014,513,014,015,0

 

Trotz der sehr guten Bilanz wird Italiens Nationaltrainer Antonico Conte (die EM ist sein gleichzeitig erstes und letztes Turnier – er wechselt nach der EM zum FC Chelsea) die Schweden nicht unterschätzen.

Im Gegenteil: „Schweden hat eine ausgeglichene Mannschaft mit einem Ausnahmekönner, Ibrahimovic, den ich in seinem Zenit sehe, weil er sich immer weiterentwickelt und verbessert hat.“

Die Wettanbieter sehen dennoch die Italiener ganz klar in der Favoritenrolle für diese Begegnung und den Schweden wird aufgrund der Wettquoten nur wenig zugetraut.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Spiele der EM 2016 im Überblick
EM 2016 Wettquoten: alle Quoten zur EURO 2016
Quoten für die Gruppensieger der EM 2016