Wenn sich die Geschichte wiederholt, dann kommt der künftige Europameister aus der Gruppe E – und nicht nur das: Sondern auch gleich beide Finalisten.

Als Glücksbringer erwies sich in der Vergangenheit dafür jedes Mal die Kicker von der grünen Insel, nämlich Irland.

Icon Top Quote
aktuell beste Quote für Italien bei Interwetten

Denn: Bei den bisherigen zwei EM-Teilnahmen trafen die Iren beide Male in der Gruppenphase auf die beiden späteren Finalisten – 1988 auf die Niederlande und die damalige UdSSR und 2012 auf Spanien und Italien.

Vor allem mit Italien gibt es heuer eine weitere Parallele. Vor vier Jahren waren sie nicht nur gemeinsam in derselben Gruppe, sondern trafen ebenfalls am dritten Spieltag aufeinander, wie auch jetzt.

 

Wettquoten Vergleich zu Italien vs. Irland:

Bet365 LogoInterwetten LogoTipico LogoBwin LogoExpekt LogoBet3000 Logonetbet LogoLadbrokes Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Sieg Italien2,452,602,402,452,302,402,602,50
Unentschieden 3,203,353,103,203,003,103,203,20
Sieg Irland3,302,703,203,253,403,253,203,30

 

Vor vier Jahren stand die Squadra Azzura gehörig unter Zugzwang. Nach jeweils zwei 1:1-Unentschieden (gegen Spanien und Kroatien) musste gegen Irland unbedingt ein Sieg her, um den Aufstieg ins Viertelfinale zu fixieren. Der gelang, mit Müh und Not, dann auch.

Diesmal können es die Kicker aus dem Stiefelstaat ungleich entspannter angehen lassen. Denn nach jeweiligen Zu-Null-Siegen gegen Belgien (2:0) und Schweden (1:0) liegt die Achtelfinalteilnahme für den Sieger der Gruppensieger bereits vor dem “Vorrundenfinale” in trockenen Tüchern.

 

twitter-em-2016-italien-buffon-gruppensieger

 

Für die Iren hingegen war damals bereits nach der Vorrunde Schluss. Ein Schicksal, das die “Boys in Green” auch diesmal ereilen könnte. Steht vor dem dritten Spieltag doch erst ein mickriges Pünktchen auf der Habenseite.

Damit rangieren sie aufgrund der schwächeren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Schweden aktuell nur auf Rang vier der Gruppe E. Nichtsdestotrotz ist der zweite Platz nach wie vor drin. Daran ändert auch die jüngste 0:3-Klatsche gegen Belgien nichts.

 

„Wir können jetzt in Mitleid versinken oder Selbstvertrauen aus dem ersten Spiel ziehen. Diese Partie müssen wir einfach hinter uns lassen.“Irlands Teamchef Martin O`Neill nach der deutlichen 0:3-Pleite gegen Belgien

 

Schließlich haben die zum Auftakt den Italienern unterlegenen Roten Teufel ihrerseits erst drei Zähler auf dem Konto. Aus irischer Sicht bedeutet dies: für Rang zwei muss ein Sieg gegen Italien her. Gleichzeitig wird eine belgische Niederlage gegen Schweden erforderlich, die jedoch nicht zu hoch ausfallen darf.

Grund: die bereits erwähnten Vorteile der Skandinavier hinsichlich der Tordifferenz. Rang drei wäre im Falle einer schwedischen Niederlage gegen Belgien dagegen bereits mit einem Unentschieden möglich.

 

Acht Italien-Siege in 13 Duellen

Geht es nach der Statistik, hängen die Trauben aber selbst für eine Punkteteilung ziemlich hoch: In den bisherigen 13 Aufeinandertreffen feierten die Italiener acht Siege, drei Mal gab es ein Unentschieden und zwei Mal konnte Irland gewinnen. Torverhältnis: 20:9.

Bei der WM 1994, als sich Irland und Italien ebenfalls in der Gruppenphase gegenüberstanden, haben die „Boys in Green“ zum ersten Mal gegen die „Stiefel-Kicker“ überhaupt gewonnen.

 

Icon InfoModus: Neben dem Ersten und Zweiten der sechs Vorrundengruppen steigen auch die vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale auf. Bei Punktegleichheit innerhalb einer Gruppe wird nach folgenden Kriterien in dieser Reihenfolge entschieden:

  1. direkter Vergleich
  2. Torverhältnis aus allen Gruppenspielen
  3. Erzielte Tore in allen Gruppenspielen
  4. UEFA-Fairplay-Wertung
  5. aktuelles UEFA-Ranking

Bei der Ermittlung der vier besten Gruppendritten kommen folgende Kriterien zum Tragen:

  1. höhere Punktzahl
  2. bessere Tordifferenz
  3. größere Anzahl erzielter Tore
  4. Platzierung in der UEFA-Koeffizientenrangliste für Nationalmannschaften
  5. aktuelles UEFA-Ranking

 

Bis dahin haben sie in sechs Begegnungen seit 1926 immer verloren. Bitter war vor allem die Pleite bei der WM 1990 als die Italiener beim Heimturnier mit einem 1:0-Sieg im Viertelfinale die Oberhand behielten.

Im Juni 2011 feierten die Iren in einem Testspiel in Lüttich einen 2:0-Sieg – es war der insgesamt zweite und bis dato letzte gegen die „Azzurri“.

 

Video: Vor vier Jahren trafen sich Italien und Irland zuletzt bei einer EM. Die Azzuri gewannen mit 2:0. (Quelle: YouTube/Pixel Mania)


 

Dass jetzt bei der EM „aller guten Dinge drei“ sein werden, daran glauben die Wettanbieter aber nicht – sie sehen die Italiener ganz klar in der Favoritenrolle.

Aber: Die Bilanz der letzten fünf Aufeinandertreffen ist komplett ausgeglichen – je einem Sieg mit 2:0 stehen drei Unentschieden gegenüber. Dennoch bleibt den Iren aus Sicht der Buchmacher in dieser Begegnung nur die Rolle des Außenseiters.

 

Italien und Irland haben die ältesten Mannschaften

Das sind sie nämlich auch, wenn man die jeweiligen EM-Kader hinsichtlich ihrer Marktwerte vergleicht. Der italienische EM-Kader kommt auf einen Gesamtmarktwert von etwa 263 Millionen Euro, während jener der Iren nur auf etwa ein Dritte kommt, nämlich auf ca. 87 Millionen Euro.

In einer Sache sind Italien und Irland aber ebenbürtig: Beide gehören mit ihrem Kader zu den ältesten Mannschaften dieser Europameisterschaft.

 
em-2016-italien-irland
 

Die Iren haben gegen die Italiener dabei sogar die Nase vorne: 29,29 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der „Grünen“ und elf Spieler sind schon 30 Jahre und älter. Drei sind sogar 35 oder älter. Auf italienischer Seite beträgt der Altersschnitt 28,43 Jahre und neun Spieler sind 30 Jahre oder älter. Zwei Spieler sind 35 Jahre oder älter.

Bleibt die Frage, wer wen am Rasen alt aussehen lässt.

 

Iren sind immer für eine Überraschung gut

Dass die Iren trotz ihres fortgeschrittenen Alters aufgrund ihres unzerstörbaren Kampfgeistes immer wieder für Überraschungen gut sein können, haben sie in der Qualifikation für diese EM zwei Mal gegen Weltmeister Deutschland gezeigt. Nach einem 1:1-Remis im Hinspiel schlug die Truppe von Martin O´Neill die deutsche Auswahl im Rückspiel mit 1:0.

Noch dazu dürfen die Iren wohl auf die größte Unterstützung zählen. Die irischen Fans sind vielleicht die gesangsfreudigsten bei dieser EM und werden auf den Rängen als „zwölfter Mann“ ordentlich Rabatz machen. Wie sie es schon vor vier Jahren gemacht haben – auch, wenn es damals nichts geholfen hat.

 

Ergebniswetten zu Italien vs. Irland:

ErgebnisBet365 LogoInterwetten LogoTipico LogoBwin LogoExpekt LogoLadbrokes Logobetway LogoBet3000 Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
1:0
6,006,505,506,505,756,005,256,00
2:0
7,507,006,7010,06,757,006,507,00
2:1
9,507,507,509,758,008,508,009,00
0:0
7,508,508,506,758,509,008,009,00
1:1
7,507,006,006,006,757,006,507,00
2:2
21,014,018,016,016,017,014,020,0
0:1
12,011,012,07,5011,012,011,012,0

 

Sollte es diesmal wieder nichts helfen und Irland wie auch schon 1988 und 2012 ein weiteres Mal nach der Vorrunde die Heimreise antreten müssen, dann wird wohl auch die Karriere ihres besten Spielers zu Ende sein – jene von Irlands Rekordnationalspieler Robbie Keane.

Der 35-jährige Altstar, der in der Quali mit seinen fünf Toren maßgeblichen Anteil an Irlands Teilnahme an dieser EM hat, mussste schon in den Quali-Spielen des Öfteren auf der Bank Platz nehmen, zudem machten ihm immer öfter Verletzungen zu schaffen.

Noch ist aber nicht aller Tage Abend. Erst recht, weil die Italiener bekanntlich dazu neigen, sich ein Stück weit zurückzulehnen, wenn es für sie nicht mehr um alles geht.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Alle Spiele der EM 2016 im Überblick
EM 2016 Wettquoten: alle Quoten zur EURO 2016
Quoten für die Gruppensieger der EM 2016