Wales ist 2016 in Frankreich zum ers,ten Mal bei einer EM-Endrunde mit dabei. An einer Weltmeisterschaft nahmen die Briten 1958 in Schweden bereits teil und drangen damals sogar ins Viertelfinale vor.

Dabei gelang den Walisern das Kunststück, die Runde der letzten Acht zu erreichen, ohne einen einzigen Sieg zu feiern. Denn in der Gruppenphase reichten drei Remis gegen Ungarn, Mexiko und Schweden, um in die K.o.-Phase vorzudringen.

Dort mussten sich die Waliser dem späteren Weltmeister Brasilien schließlich knapp mit 0:1 geschlagen geben.
 

Icon Top Quote
Deutschland Europameister: beste Quote 2,50 bei Interwetten

 
58 Jahre später nimmt Wales auch erstmals an einer EM-Endrunde teil. Dabei sind die Briten 2016 nicht die einzigen Debütanten, denn auch Island, Albanien und Nordirland sind erstmals mit dabei und auch die Slowakei – ein Gruppengegner von Wales in Frankreich – schaffte als eigener Staat zum ersten Mal die Qualifikation.

Die hohe Zahl an EM-Debütanten kann sicherlich auch mit der Aufstockung des Teilnehmerfeldes von 16 auf 24 Nationen erklärt werden.

 

Wie weit kommt Wales bei der EM 2016?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoNetbet LogoLadbrokes Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Europameister9,009,009,009,009,009,00
Finale2,502,402,402,502,652,40
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppensieg

Quoten: Stand 4. Juli 2016; Text: vor Turnier-Beginn

 

Gerade auf die Waliser trifft das allerdings nur bedingt zu, denn in der Qualifikation für die Endrunde gaben die „Drachen” eine hervorragende Figur ab.

 
BallSo feierte die Mannschaft von Chris Coleman am 12. Juni 2015 in Cardiff einen 1:0-Heimsieg über den Weltranglisten-Ersten Belgien. Bis zum vorletzten Spieltag führten die Waliser die Qualifikationsgruppe B ungeschlagen vor den Belgiern an.
 

Erst am 10. Oktober 2015 gab es in Zenica mit einem 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina die erste und einzige Niederlage, die am Ende auch den Gruppensieg kostete.

Dennoch ging dieses Ereignis als „schönste Niederlage“ in die walisische Fußballgeschichte ein, denn aufgrund der Heimniederlage, die Israel zum gleichen Zeitpunkt gegen Zypern erlitt, stand Wales bereits vor dem letzten Spieltag als EM-Teilnehmer fest.

Gegen die Bosnier, 2014 in Brasilien erstmals bei einer WM-Endrunde mit dabei, taten sich die Briten auch davor bereits schwer und kamen im Heimspiel über ein torloses Remis nicht hinaus. 0:0 endeten auch die Auftritte der Waliser in Brüssel gegen Belgien und daheim gegen Israel.

 

Die Tore für Wales in der Qualifikation für die EM-Endrunde in Frankreich.
(Quelle: YouTube/FAWales )

 

Die Abwehr ist schwer zu knacken

Daran zeigt sich bereits, dass die Stärken der walisischen Mannschaft vor allem in der Defensive zu finden sind. Insgesamt ließ Torhüter Wayne Hennessey vom Premier League Klub Crystal Palace, der in allen zehn Qualifikationsspielen zum Einsatz kam, nur vier Gegentreffer zu.

 
DetailIn der Abwehr sind Kapitän Ashley Williams von Swansea City, sein Klubkollege Neil Taylor sowie James Chester von West Bromwich Albion fixe Größen. Als rechter Verteidiger absolvierte Chris Gunter alle zehn Qualifikationsspiele, obwohl er nur beim Zweitligisten Reading engagiert ist.
 

Damit ist er allerdings keine Ausnahme im walisischen Kader. Ein Großteil der Spieler steht nicht in der Premier League sondern in der zweithöchsten Spielklasse, der Championship, unter Vertrag.

 

Trotz Gareth Bale nur wenig Torgefahr

Offensiv brachten die Waliser in der Qualifikation deutlich weniger zuwege und erzielten insgesamt nur elf Treffer. Das war der zweitniedrigste Wert von allen sechs Teilnehmern der Quali-Gruppe B. Nur Andorra (4 Tore) traf seltener als Wales.

Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil die großen Stars der Waliser vorwiegend in der Offensive zu finden sind. Dazu zählt etwa der offensive Mittelfeldmann Aaron Ramsey, der als Stammspieler beim Londoner Topklub Arsenal einen Marktwert von etwa 28 Millionen Euro darstellt.

 

RufzeichenNoch getoppt wird Ramsey nur von Superstar Gareth Bale, der 2013 um etwa 100 Millionen Euro von den Tottenham Hotspurs zu Real Madrid transferiert wurde. 2014 gewann Bale mit den Spaniern die Champions League und ist der einzige Kaderspieler der Waliser, der nicht bei einem Verein auf der britischen Insel engagiert ist.

 

Bale erzielte in der Qualifikation sieben der elf Tore für Wales, was bereits zeigt, wie wertvoll der Stürmer für die „Drachen“ ist. Auch in der Favoritenliste für den besten EM-Torschützen nimmt der Waliser einen Spitzenplatz ein.

 
Infografik: Marktwert Spieler Wales EM 2016Infografik: Der bei Real Madrid tätige Gareth Bale ist der absolute Superstar im walisischen Team.

 

Wales gilt als Außenseiter

Durch ihre starken Leistungen in den vergangenen beiden Jahren stießen die Waliser auch in der Weltrangliste weit nach vor und wurden im März 2016 auf Platz 17 geführt. Im Oktober 2015 rangierten sie gar bereits auf Rang 8, fielen aber aufgrund der Niederlage in Bosnien etwas zurück.

 
Bei den Wetten auf einen etwaigen Turniersieg rangiert Wales freilich nicht im Vorderfeld. Ein EM-Titel für die Waliser wäre eine richtige Sensation und würde von den Wettanbietern mit dem Gewinn des 50- bis zu 100-fachen Wetteinsatzes honoriert werden.
 

Im Gegensatz dazu erscheint den Buchmachern aufgrund der Wettquoten allerdings das Überstehen der Gruppenphase und das damit verbundene Vordringen ins Achtelfinale als durchaus wahrscheinlich. Auch der Einzug ins Viertelfinale wird der Mannschaft zugetraut, jeder weitere Schritt wäre jedoch eine Überraschung.

 

Mit England in einer Gruppe

Die Gruppenauslosung der EM-Vorrunde im Dezember 2015 brachte den Walisern ausgerechnet ein Aufeinandertreffen mit England. Mit dem britischen Nachbarn duellierte sich Wales bereits 101 Mal, nur gegen Schottland (107 Mal) spielte Wales noch öfter.

Die Gesamtbilanz spricht mit 66:14-Siegen bei 21 Remis klar für die Engländer, die aber sicher nicht den Fehler begehen werden, die Mannschaft von Chris Coleman zu unterschätzen. Auch wenn der letzte Sieg von Wales über England bereits 32 Jahre zurück liegt (1:0 in Wrexham am 2. Mai 1984).

 
KalkulationDie Engländer können immerhin von sich behaupten als einzige Mannschaft alle zehn Qualifikationsspiele gewonnen zu haben. Ungeschlagen blieben außer den „Three Lions“ nur Italien, Österreich und Rumänien.
 

Allerdings haben die Briten in den letzten 50 Jahren seit dem ersten einzigen WM-Titel 1966 im eigenen Land viele große Enttäuschungen bei Endrunden erlebt, sodass sich der Optimismus auch vor dem Turnier in Frankreich in Grenzen hält.

Zu gut ist den englischen Fußballfreunden auch noch die blamable WM 2014 in Brasilien in Erinnerung als das Mutterland des Fußballs sieglos blieb und bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten musste.

Gegen die Engländer treten die Waliser in Frankreich im zweiten Gruppenspiel am 16. Juni 2016 in Lens an. Zu diesem Zeitpunkt haben beide Teams bereits ihren Auftakt hinter sich.

 

Auftakt gegen die Slowakei

Das erste Spiel bei einer EM-Endrunde bestreitet Wales am 11. Juni 2016 in Bordeaux gegen die Slowakei. Als Teil der Tschechoslowakei haben die Slowaken eine große Fußballvergangenheit, unter anderem mit dem Gewinn des Europameistertitels bei der Endrunde 1976.

 
RufzeichenAls eigener Staat existiert die Slowakei seit 1993 und ist in Frankreich erstmals bei einer EM-Endrunde mit dabei. Ähnlich wie die Waliser konnten auch die Slowaken in der Qualifikation auf sich aufmerksam machen.

 
Am 9. Oktober 2014 feierte die Slowakei in Zilina einen 2:1-Heimsieg über Titelverteidiger Spanien und lag nach sechs Spieltagen mit dem Punktemaximum in Führung.

Das Auswärtsspiel gegen die Spanier in Oviedo ging dann mit 0:2 verloren und nach einer Schwächephase (0:0 gegen die Ukraine, 0:1 gegen Weißrussland) mussten die Slowaken noch um den zweiten Gruppenplatz zittern, fixierten diesen aber mit einem 4:2-Erfolg in Luxemburg.

 

Wann scheidet Wales bei der EM 2016 aus?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoNetbet LogoLadbrokes Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Finalniederlage3,403,253,403,503,10
Halbfinale1,531,551,501,521,53
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppenphase

Quoten: Stand 4. Juli 2016; Text: vor Turnier-Beginn

 

Finales Gruppenspiel gegen Russland

Letzter Gruppengegner auf dem EM Spieplan von Wales wird am 20. Juli in Toulouse Russland sein. Die Performance der Russen in der Qualifikation war eher durchwachsen. Nachdem die von Fabio Capello betreute Mannschaft schon bei der WM in Brasilien enttäuscht hatte, kam sie auch in der Qualifikation zunächst nicht auf Touren.

Nach zwei 0:1-Niederlagen gegen Österreich zog der Verband die Reißleine und ersetzte Capello durch den ZSKA-Moskau-Trainer Leonid Sluzki. Unter ihm feierten die Russen vier Siege in vier Spielen, darunter ein wichtiger 1:0-Heimsieg über Schweden, womit der zweite Tabellenplatz und damit das Ticket für Frankreich fixiert wurden.

Im letzten Spiel gegen Russland wird aus Sicht der Waliser voraussichtlich die Entscheidung über die Gruppenplatzierung und den damit verbundenen Aufstieg in die K.o.-Phase fallen.

 

Die Spiele von Wales von 11. bis 20. Juni – Vorrunde EM 2016

DatumAnstoßDuellQuoten1x2Erg.
11.06.18:00Wales – SlowakeiBet365 Logo2,873,002,872:1
16.06.15:00England – WalesInterwetten Logo1,604,005,702:1
20.06.21:00Russland – WalesTipico Logo2,653,102,850:3

 

Eine gute Platzierung erleichtert das Weiterkommen

Die Chancen auf einen Gruppensieg von Wales werden von den Wettanbietern nicht allzu hoch eingeschätzt, aber es kommen auch die jeweiligen Gruppen-Zweiten sowie die besten vier Gruppendritten ebenfalls weiter.

Dennoch ist es keinesfalls gleichgültig, welcher Platz nach Abschluss der drei Gruppenspiele belegt wird, hat dieser doch große Bedeutung für den weiteren Weg im Turnier.

 

BallAls Gruppensieger würden die Waliser auf einen anderen Gruppendritten treffen, wodurch sich die Chance auf einen Einzug ins Viertelfinale sicherlich deutlich erhöhen würden.

 

Der Zweite der Gruppe B bekommt es dagegen mit dem Zweiten der Gruppe F zu tun. Dies könnte ein durchaus realistisches Szenario sein. Mögliche Achtelfinalgegner der Waliser wären in diesem Fall, Portugal, Österreich oder auch Island.

Sollte es für Wales in der Gruppe B dagegen nur zu Rang drei reichen und dennoch der Aufstieg in die K.o.-Phase gelingen, müssten die „Drachen“ mit einem Gegner der absoluten Top-Kategorie rechnen. In diesem Fall wäre ein Zusammentreffen mit Titelverteidiger Spanien oder auch Weltmeister Deutschland im Bereich des Möglichen.

 

Alle Gruppen der EM 2016 im Überblick

Gruppen EM 2016

 

alle Wettquoten zur EM 2016 im Überblick