„Jetzt holen wir uns den dritten EM-Titel in Folge“, so titelte das weltberühmte Fußball-Fachblatt Marca, nachdem sich Titelverteidiger Spanien am 9. Quali-Spieltag das Ticket für die EURO in Frankreich vorzeitig gesichert hatte.

Allerdings ist es nicht nur die Aussicht auf den historischen Titel-Hattrick, die den Iberern so große Lust auf die am 10. Juni beginnende Endrunde bereitet. Auch der Austragungsort trägt einen nicht unwesentlichen Anteil dazu bei.
 

Icon Top Quote
Deutschland Europameister: beste Quote 6,00 bei Interwetten

 
Warum dem so ist, verrät ein Blick in die Geschichtsbücher. In diesen steht nämlich geschrieben, dass die Spanier auch 1984, bei der bis dato letzten Endrunde auf französischem Boden, bis ins Finale vorgeprescht sind, sich dort allerdings der gastgebenden „Grande Nation“ mit 0:2 geschlagen geben mussten.

Demzufolge bietet sich nun also die historische Chance zur Wiedergutmachung!

Und mit Blick auf die EM Quoten der Wettanbieter käme es alles andere als überraschend, wenn diese auch genutzt wird.

 

Wie weit kommt Spanien bei der EM 2016?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoNetbet LogoLadbrokes LogoBet3000 LogoBetway Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Europameister
Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppensieg

Spanien ist im Achtelfinale ausgeschieden.

 

Einiges spricht dafür, dass die Truppe von Altmeister Vicente del Bosque auch in Frankreich für Furore sorgen wird. Allem voran natürlich die mehr als souveräne EM-Qualifikation, im Laufe derer die Furia Roja neun Siege feierte und nur eine einzige Niederlage hinnehmen musste.

 
Fußball SpanienEine bärenstarke Leistung, die so jedoch nicht unbedingt zu erwarten war. Schließlich sahen sich die Iberer nach dem peinlichen Vorrunden-Aus bei der WM 2014 mit heftiger Kritik konfrontiert. Erstmals kamen auch innerhalb der Mannschaft Zweifel am eigenen Leistungsvermögen auf.
 
Verunsicherte Auftritte zu Quali-Beginn waren die Folge. Tiefpunkt: die Pleite in der Slowakei am 2. Spieltag (1:2). Aus der gefürchteten Furia Roja sei eine Furja Rota, eine „kaputte Furie“ geworden, titelte die spanische Tageszeitung „El Pais“ damals.

 
Doch Vicente del Bosque, dessen Ablösung daraufhin zur Debatte stand, blieb ruhig. Diese Ruhe übertrug sich in weiterer Folge auf die Mannschaft. Was dazu führte, dass die Machtverhältnisse in der Gruppe C der EM 2016 Qualifikation mit acht aufeinanderfolgenden Erfolgen auf beeindruckende Art und Weise wieder zurechtgerückt wurden.

 

„Es gibt keinen besseren Trainer als Vicente Del Bosque für die Nationalmannschaft. Mit Vicente werden sie weiter auf hohem Niveau spielen.“
Pep Guardiola über seinen Landmann und Trainerkollegen Vicente del Bosque.

 

Darüber hinaus spricht auch die ruhmreiche Vergangenheit bei Kontinentalmeisterschaften für ein spanisches Titel-Triple. In der ewigen EM-Endrunden-Tabelle rangieren die Südeuropäer mit 62 Punkten auf Rang zwei. Lediglich die DFB-Auswahl (79 Punkte) kann auf eine erfolgreichere Ausbeute bei Fußball-Europameisterschaften verweisen.

Geht es um die Anzahl der Titelgewinne, haben die Iberer bereits auf Deutschland aufgeschlossen. Denn nach dem ersten Triumph 1964 sowie den beiden aufeinanderfolgen Erfolgen 2008 und 2012 kann der spanische Verband mittlerweile ebenfalls auf drei Finalsiege verweisen.

 

Video: Die EM 2012 – aus Sicht der Spanier eine einzige Erfolgsstory. (Quelle: YouTube/OscarCasti HD)


 

Hinzu kommen eine Final- (1984), drei Viertelfinal- (1960, 1996, 2000) und drei Vorrunden-Teilnahmen (1980, 1988, 2004). In den Jahren 1968, 1972, 1976 und 1992 fand die Europameisterschaft hingegen ohne spanische Beteiligung statt.

 

Gefahr Gruppenphase – Spanien ist gewarnt

Anders als bei der WM in Brasilien, ist Spanien diesmal nicht in einer sogenannten Todesgruppe, sondern in einem vergleichsweise machbaren Quartett gelandet. Die del Bosque-Elf trifft auf Kroatien, Tschechien und die Türkei.

 
Infografik Marktwert der Spieler von Spanien bei der EM 2016

Infografik: Die vergleichsweise hohen Marktwerte der 10 wertvollsten spanischen Nationalspieler untermauern die Favoritenstellung des Titelverteidigers in der EM 2016 Gruppe D.

 

Ein Trio, dass die Spanier aus Sicht der Wettanbieter keineswegs vor unlösbare Aufgaben stellen sollte. Somit überrascht es nicht allzu sehr, dass der Gruppensieg in deren Augen nur über die spanische Furie geht.

Zumal getrost davon ausgegangen werden darf, dass der amtierende Europameister aus den Fehlern bei der WM gelernt hat und sich daher nicht noch einmal die Blöße des vorzeitigen Ausscheidens geben wird.

 

Spaniens Gruppengegner im Detail

Die größte Gefahr geht in der Vorrunde wohl von Kroatien aus. Zum einen, weil sich die Feurigen bei Großveranstaltungen regelmäßig von ihrer stärksten Seite präsentieren, zum anderen, weil sich die Heißsporne vom Balkan schon des Öfteren als Favoritenschreck entpuppt haben.

Man nehme nur den 2:1-Vorrundenerfolg über Deutschland bei der EM 2008. Wie unangenehm der WM-Dritte von 1998 zu bespielen ist, sollten die Spanier aber ohnehin wissen. Schließlich standen sich beide Teams bereits vor Jahren in der Gruppenphase gegenüber.

Damals setzte sich der spätere Turniersieger knapp mit 1:0 durch. Insgesamt gestaltet sich die spanische Bilanz gegen Kroatien aber deutlich positiv. Drei Siege und ein Remis stehen nur einer einzigen Niederlage gegenüber, die jedoch schon 22 Jahre zurückliegt (0:2 im Freundschaftsspiel 1994).

Den Ruf einer Turniermannschaft genießen allerdings auch Tschechien und die Türkei. Vor allem die Tschechen trumpfen bei Fußball-Europameisterschaften immer wieder groß auf. Unvergessen dabei: der Finaleinzug im Jahr 1996, als es im legendären Wembley Stadion von London eine bittere 1:2-Pleite nach Verlängerung gegen Deutschland setzte.

 

Tweet von Tschechien nach der erfolgreichen EM 2016 Quali Wie dieser Retweet von Torwart-Altmeister Petr Cech verrät, wurde die erfolgreiche EM-Qualifikation in der tschechischen Kabine ausgiebig bejubelt.

 
Zeit seines Bestehens kann der junge osteuropäische Staat zudem schon auf eine Viertelfinal- (2012) und eine Halbfinalteilnahme (2004) verweisen. Hinzu kommt der EM-Titel im Jahr 1976, den die Tschechen vor dem Fall des Eisernen Vorhangs gemeinsam mit der Slowakei holten. Vier Jahres später folgte dann – ebenfalls als CSSR – noch ein dritter Platz bei der Endrunde in Italien.

Vor Ehrfurcht erstarren müssen die Spanier freilich dennoch nicht. Umso mehr gilt dies, weil die Weste der Iberer nach vier Duellen mit der Tschechischen Republik immer noch blütenweiß ist (drei Siege, ein Remis).

Für die Türken steht gegen Spanien zwar schon ein Erfolg zu Buche, doch datiert dieser bereits aus dem Jahr 1954. Aus neun weiteren Duellen resultierten fünf spanische Erfolge und vier Remis. Demnach gehen die Iberer auch gegen den Halbmondstaat als klarer Favorit in die Partie.

 
Icon RufzeichenZum vorläufigen EM-Aufgebot der Türkei zählen mit Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen), Nuri Sahin (Borussia Dortmund) und Yunus Malli (Mainz 05) auch drei Bundesliga-Stars.
 

Erst recht, weil sich dieser zuletzt in keiner guten Verfassung präsentierte und nur durch die „Hintertür“ Relegation nach Frankreich gekommen ist. Nichtsdestotrotz hat die Mannschaft von Fatih Terim schon beweisen, dass sie bei Europameisterschaften über sich hinauswachsen kann.

Ein Viertel- (2000) und ein Halbfinaleinzug (2008) nach erst drei Turnierteilnahmen sprechen diesbezüglich für sich.

 

Wann scheidet Spanien bei der EM 2016 aus?

Aus Sicht der Buchmacher sollte der anvisierte Achtelfinaleinzug den Spaniern freilich dennoch keine allzu großen Probleme bereiten.

Grund: Bei der EM in Frankreich qualifizieren sich neben den beiden Gruppenbesten erstmals auch die vier besten Gruppendritten der sechs Vorrundenquartette für die Runde der letzten 16. Ein vorzeitiges Aus in der Gruppenphase käme daher einer Riesensensation gleich, im Falle derer sich wagemutige EM-Tipper über Quoten von bis zu 15,0 freuen dürften.
 

DetailDiesmal sollte es für die „Großen“ keine Ausrutscher geben, denn aufgrund der Aufstockung auf 24 EM-Teilnehmer steigen jetzt nicht mehr nur der Erste und Zweite jeder Gruppe auf, sondern auch die vier besten Gruppen-Dritten.

 
Weitaus naheliegender scheint bei den Sportwetten da schon jenes Szenario, dass die Iberer nach dem Achtelfinale die Koffer packen müssen (Quoten um 3,50). Denn mit etwas Pech warten in der ersten K.o.-Runde Hochkaräter wie England, Belgien, Italien oder Portugal auf die spanische Seleccion.

 

Wann scheidet Spanien aus?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoExpekt LogoBet3000 Logobetway LogoComeon Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Finalniederlage
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppenphase

Spanien ist im Achtelfinale ausgeschieden.

 

Im darauffolgenden Viertelfinale wären dann erstmals auch Duelle mit den Top-Favoriten Frankreich und Deutschland möglich. Wohl auch deshalb würden die Bookies einen richtigen Tipp auf „Spanien scheidet im Viertelfinale aus“ nur mit geringfügig höheren Quoten bis maximal 4,85 (bei Betsafe) verrechnen.

Ist das Viertelfinale jedoch erst einmal überstanden, scheint der Weg ins Endspiel bereits geebnet. Schließlich endete der Spaniens EM-Traum nach überstandenem Viertelfinale noch nie in der Vorschlussrunde (Quoten zwischen 4,70 und 5,00), sondern führte stets weiter bis ins Finale.

 
So schnitten die Spanier bisher ab:

  • Europameister: 3x (Spanien 1964, Österreich/Schweiz 2008, Ukraine/Polen 2012)
  • Vize: 1x (Frankreich 1984)
  • Viertelfinale: 3x (Frankreich 1960, England 1996, Niederlande/Belgien 2000)
  • Vorrunde: 3x (Italien 1980, Deutschland 1988, Portugal 2004)
  • Nicht qualifiziert: 4x (Italien 1968, Belgien 1972, Jugoslawien 1976, Schweden 1992)

 

Dort angekommen, überwiegen für die Südeuropäer einmal mehr die positiven Erfahrungen:

Viermal sind die Spanier bislang ins Endspiel eingezogen, satte dreimal wurde hinterher auch der Pokal in die Luft gestemmt (Bestquote Europameister Spanien 6,50 bei Interwetten). Nur einmal mussten sich die roten Furien in einem Finale geschlagen geben (Quoten zwischen 6,00 und 6,50).

 
Statistik Titelverteidiger bei Europameisterschaften

 

Der spanische Vorrunden-Fahrplan von 13. bis 21. Juni – Gruppenphase EM 2016

Bevor vom vierten Titel geträumt werden darf, gilt es allerdings zuerst einmal die intensive Gruppenphase zu überstehen. Im Rahmen derer warten binnen neun Tagen nicht weniger als drei Partien auf Ramos, Iniesta & Co.

Los geht`s auf dem EM 2016 Spielplan für die Spanier am 13. Juni im nahe der Heimat gelegenen Toulouse, wo die Spanier bereits um 15 Uhr auf Tschechien treffen.

Gut möglich, dass es dabei nicht nur aufgrund der sportlichen Brisanz, sondern auch wegen der sommerlichen Nachtmittagshitze heiß hergeht – im Falle des Falles natürlich mit deutlich geringeren Akklimatisierungsproblemen aufseiten der hitzeresistenteren Südeuropäer.

 

Die Spiele Spaniens von 13. bis 21. Juni – Vorrunde EM 2016

DatumAnstoßDuellQuoten1x2Erg.
13.06.15:00Spanien – TschechienBet365 Logo1,454,509,001:0
17.06.21:00Spanien – TürkeiInterwetten Logo1,454,507,503:0
21.06.21:00Kroatien – SpanienTipico Logo5,003,001,95

 

Im zweiten Gruppenspiel, das am 17. Juni in Nizza steigt, spielen die Temperaturen dagegen kaum eine Rolle:

Zum einen, weil die Partie erst um 21 Uhr angepfiffen wird, zum anderen, weil auch der Gegner aus der Türkei bestens mit dem mediterranen Klima in der Hafenstadt vertraut sein sollte.

Gleiches gilt für das letzte Gruppenspiel gegen Kroatien, das am 21. Juni – wiederum abends um 21 Uhr – in der westfranzösischen Feinschmecker- und Universitätsstadt Bordeaux stattfindet.

 

Alle Gruppen der EM 2016 im Überblick

Gruppen EM 2016

 

alle Wettquoten zur EM 2016 im Überblick