Nordirland ist 2016 in Frankreich erstmals bei einer EM-Endrunde mit dabei und zählt damit neben Island, Albanien, Wales und der Slowakei zu den fünf Debütanten des Turniers. Wobei die Slowaken freilich als Teil der früheren Tschechoslowakei bereits EM-Erfahrung sammelten (und 1976 sogar den Titel holten).

Allerdings ist es nicht die erste Teilnahme der Nordiren an einem Großereignis, denn an WM-Endrunden nahmen die Nordiren sogar schon drei Mal teil.
 

Icon Top Quote
Deutschland Europameister: beste Quote 4,50 bei Interwetten

 
1958 in Schweden erreichten sie dabei bei der ersten Teilnahme sogar das Viertelfinale und auch 1982 überstanden sie die erste Gruppenphase und schieden erst in der Runde der letzten 12 aus. Vier Jahre später kam das Aus dagegen bereits in der Vorrunde.

Da die EM Endrunde 2016 in Frankreich erstmals mit 24 Nationen bestritten wird, liegt der Schluss nahe, dass die Nordiren dieser Aufstockung ihre erstmalige EM-Teilnahme verdanken.

 

Wie weit kommt Nordirland bei der EM 2016?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoNetbet LogoLadbrokes LogoBet3000 LogoBetway Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Europameister
Finale
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppensieg

Nordirland ist im Achtelfinale ausgeschieden.

 
Das trifft in diesem Fall allerdings durchaus nicht zu, denn Nordirland qualifizierte sich als Sieger der Qualifikationsgruppe F vor Rumänien, Ungarn, Finnland, die Färöer und dem eigentlichen Gruppenfavoriten Griechenland souverän für die Endrunde.

 
BallDabei gewann die Mannschaft von Michael O’Neill sechs von zehn Spielen, spielte drei Mal unentschieden und musste sich nur ein einziges Mal, mit 0:2 in Bukarest gegen Rumänien, geschlagen geben.
 

Dennoch werden die Nordiren von den Wettanbietern in Frankreich als krasse Außenseiter gehandelt. Im Falle eines Titelgewinns der Nordiren kann meist mehr als das 500-fache des Wetteinsatzes gewonnen werden. Lediglich Albanien wird mit ähnlich hohen Europameister Wettquoten bedacht.

Das ist durchaus bemerkenswert, da Nordirland in der Weltrangliste im März 2016 auf Platz 28 geführt wurde und damit einige deutlich stärker eingeschätzte Nationen wie etwa Polen, Schweden oder auch die Republik Irland hinter sich ließ.

 

Mehrere Kaderspieler spielen in der Premier League

Dass den Nordiren trotz starker Qualifikation in Frankreich keine Sensation zugetraut wird, liegt sicherlich auch daran, dass Teamchef O’Neill ohne große Stars in seiner Mannschaft auskommen muss.

 
DetailDas Prunkstück des Teams ist sicherlich die Abwehr. Mit Johnny Evans und Gareth McAuley von West Bromwich Albion, Craig Cathcart vom FC Watford, Jungstar Patrick McNair von Manchester United sowie Routinier Aaron Hughes, der bei Melbourne City spielt und damit als einziger sein Geld nicht auf der britischen Insel verdient, kann O‘Neill gleich unter mehreren starken Innenverteidigern auswählen.
 

Im Mittelfeld zieht Kapitän Steven Davis vom FC Southampton die Fäden, während im Angriff der von Norwich City nach Birmingham verliehene Mittelstürmer Kyle Lafferty für die nötigen Tore sorgen soll.

In der Qualifikation tat er das auch mit sieben Treffern und war damit fast für die Hälfte aller nordirischen Treffer verantwortlich, wobei auch auf den kopfballstarken Innenverteidiger McAuley (3 Tore in der Qualifikation) zu achten ist.

 
Infografik: Marktwert Spieler Nordirland EM 2016

Infografik: Im Kader von Nordirland sind nur wenige Stars zu finden.

 

Der Außenseiter dominierte in der Qualifikation

Zwar zählte die EM-Qualifikationsgruppe F mit Griechenland, Rumänien, Ungarn, Finnland, den Färöer und Nordirland zu den nicht ganz so stark eingeschätzten Gruppen, dennoch galten die Nordiren vor dem Auftakt als Außenseiter, dem kaum Chancen auf die Endrunde eingeräumt wurden.

 

BallAber bereits im ersten Spiel überraschte die Mannschaft in Budapest mit einem 2:1-Auswärtssieg über Ungarn. Dabei gerieten die Nordiren erst in der 75. Minute mit 0:1 in Rückstand, drehten das Spiel aber in den letzten zehn Minuten durch Tore von McGinn und Lafferty das Spiel noch um.

 

Nach einem recht souveränen 2:0-Heimsieg über die Färöer, der bereits in den ersten zwanzig Minuten fixiert wurde, gewannen die Nordiren auch in Piräus gegen die favorisierten Griechen mit 2:0.

Zwar gab es am 14. November 2014 eine 0:2-Niederlage in Rumänien, es sollte aber die einzige bleiben. Ein Doppelpack von Lafferty sicherte am 29. März 2015 einen 2:1-Sieg in Belfast über Finnland. Torlos endete das Heimspiel im Juni gegen die Rumänen.

Im September schließlich ebneten die Nordiren mit einem mühsamen 3:1-Auswärtssieg in Torshavn über die Färöer den Weg nach Frankreich und im nachfolgenden Heimspiel gegen Ungarn rettete Lafferty mit einem Treffer in der Nachspielzeit ein 1:1-Remis.

 

Der Weg Nordirlands zur ersten EM-Endrunde in der Verbandsgeschichte.
(Quelle: YouTube/OfficialIrishFA)


 

Somit konnte Nordirland am 8. Oktober 2015 mit einem 3:1-Sieg in Belfast über Griechenland die erstmalige EM-Teilnahme fixieren. Neben dem Gruppen-Zweiten Rumänien schaffte es mit den Ungarn im Playoff gegen Norwegen auch ein Dritter aus der Gruppe F nach Frankreich.

 

Mit dem Weltmeister in einer Gruppe

Nach der Auslosung der EM-Vorrunde im Dezember 2015 fand sich Nordirland in einer Gruppe mit Weltmeister Deutschland, der Ukraine und Polen wieder. Während die Deutschen der ganz klare Favorit auf den Sieg in der Gruppe C sind, gilt Nordirland auch hier als Außenseiter.

Es wird erwartet, dass Polen und die Ukraine sich Platz zwei und drei untereinander ausmachen werden. Allerdings haben die Nordiren bereits in der Qualifikation bewiesen, dass sie sich mit ihrer Rolle als Underdog gut zurechtfinden können und für Überraschungen gut sind.

 
Die Premiere bei einer EM-Endrunde wird Nordirland am 12. Juni in Nizza gegen Polen bestreiten. Wie erwähnt, liegen die Polen in der Weltrangliste vor der EM noch hinter den Nordiren, dennoch wird der Mannschaft um Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ein Auftaktsieg zugetraut.
 

Die Polen bekamen es bereits in der Qualifikation für die Endrunde mit den Deutschen zu tun und fügten dem Weltmeister am 11. Oktober 2014 in Warschau sogar eine 2:0-Niederlage zu. Zwar reichte es am Ende nicht zum Gruppensieg, da das Duell in Frankfurt mit 3:1 für Deutschland endete, aber wer den Weltmeister besiegt, sollte auch Nordirland bezwingen können.

Die Polen sollten allerdings gewarnt sein, trafen sie doch bereits bei der Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika auf Nordirland und blieben dabei sieglos (2:3 in Belfast, 1:1 in Chorzow).

 

Wann scheidet Nordirland bei der EM 2016 aus?

 

Bet365 LogoInterwetten LogoBwin LogoTipico LogoExpekt LogoNetbet Logobetway LogoComeon Logo
Icon Pfeil rechtszum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Finalniederlage
Halbfinale
Viertelfinale
Achtelfinale
Gruppenphase

Nordirland ist im Achtelfinale ausgeschieden.

 

Schlüsselspiel gegen die Ukraine

Das zweite Gruppenspiel in Frankreich bestreitet Nordirland am 16. Juni in Lyon gegen die Ukraine. In diesem Spiel könnte sich für die Truppe von Michael O’Neill bereits entscheiden, ob für sie das Turnier nach der Vorrunde bereits beendet ist, denn im abschließenden Gruppenspiel gegen Deutschland wird es schwer werden, zu punkten.

Die Ukrainer hingegen konnten in der Qualifikation nicht restlos überzeugen. Zwar war mit Titelverteidiger Spanien ein nahezu übermächtiger Gegner zu bekämpfen, aber die Ukraine zog auch im Kampf um Platz zwei gegenüber der Slowakei den Kürzeren.

 
KalkulationAm Ende belegte die Mannschaft von Michail Formenko nur den dritten Gruppenplatz und konnte das EM-Ticket erst über den Umweg des Playoffs lösen. Dieser Aufgabe entledigten sich die Ukrainer allerdings mit einem 2:0-Heimsieg über Slowenien und einem 1:1-Remis in Maribor souverän.
 

Die Länderspielbilanz von Nordirland gegen die Ukraine ist jedoch klar negativ. In vier Aufeinandertreffen gab es noch keinen Sieg, nur zwei Remis und zwei Niederlagen. Die letzte Begegnung liegt allerdings bereits fast 13 Jahre zurück und hat daher im Bezug auf die kommenden Ereignisse keine Aussagekraft.

 

EM-Abschied gegen Deutschland?

Letzter Gruppengegner von Nordirland wird am 21. Juni in Paris Weltmeister Deutschland sein. In dieser Begegnung könnte die Außenseiterrolle des EM-Debütanten kaum deutlicher sein.

Die Chance für die Nordiren dürfte eventuell darin liegen, dass die Deutschen nach den ersten beiden Gruppenspielen bereits für das Achtelfinale qualifiziert sind. Aber auch in diesem Fall wäre nicht damit zu rechnen, dass die DFB-Auswahl merklich nachlässt.
 

icon blitzAllerdings tun sich die Deutschen gerade gegen britische Mannschaften zuweilen schwer. Das zeigte sich in der Qualifikation, als man gegen Irland sieglos blieb (1:1 und 0:1) und auch gegen Schottland in beiden Partien große Mühe hatte (2:1 und 3:2).

 
Auch die Nordiren verzeichneten gegen den vierfachen Weltmeister bereits Erfolgserlebnisse. So gewannen sie im Rahmen der Qualifikation für die EM 1984 beide Spiele gegen die Deutschen jeweils mit 1:0. Das liegt freilich über 30 Jahre zurück.

Insgesamt ist die Länderspielbilanz der Nordiren aber mit zwei Siegen und acht Niederlagen bei vier Remis klar negativ.

 

Die Spiele von Nordirland von 12. bis 21. Juni – Vorrunde EM 2016

DatumAnstoßDuellQuoten1x2Erg.
12.06.18:00Polen – NordirlandBet365 Logo1,703,506,501:0
16.06.18:00Ukraine – NordirlandInterwetten Logo1,604,005,700:2
21.06.18:00Nordirland – DeutschlandTipico Logo13,05,201,280:1

 

Gruppenplatz drei wäre ein Erfolg für Nordirland

Die Chance für die Nordiren liegt vor allem darin, dass neben den beiden Erstplatzierten jeder Gruppe auch die vier besten Gruppendritten den Sprung ins Achtelfinale schaffen.

Da in diesem Fall auch der Tordifferenz eine wichtige Rolle zukommt, wäre es wichtig, in der Gruppenphase die Höhe der Niederlagen in Grenzen zu halten.

 
BerechnungEin Weiterkommen als Gruppendritter wäre für die Nordiren in jedem Fall bereits ein Erfolg. In diesem Fall würden sie im Achtelfinale aber wohl auf einen der Turnierfavoriten treffen, beispielsweise Veranstalter Frankreich oder England.

 
Um auf einen möglicherweise einfacheren Gegner zu Beginn der K.o.-Phase zu treffen, wäre es aus Sicht der Nordiren wohl nötig, einen der beiden ersten Gruppenplätze zu belegen, was aber doch einer großen Überraschung gleichkäme.

 

Alle Gruppen der EM 2016 im Überblick

Gruppen EM 2016

 

alle Wettquoten zur EM 2016 im Überblick