ESC Wetten: Die besten Quoten 2018

“All Aboard” (dt.: „Alle an Bord!“) lautet das Motto des Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon. Mit an Bord sind beim Kampf um Europas Musik-Krone natürlich auch die Buchmacher.

Schon seit Jahrzehnten spekulieren sie mit teils hohen ESC Sieger Wettquoten munter mit und sorgen so für die passende Begleitmusik.

Wir, als Sportwettentest-Redaktion, stimmen da gerne mit ein: Zum einen vergleichen wir die Quoten zum großen Finale am Samstag, zum anderen warten heiße Tipps & Tricks für ESC Wetten!

 

Zu den ESC Wetten bei Interwetten

 
Wie immer vor dem Finale wird eifrig spekuliert, welches Land den Titel gewinnen wird – auch die Wettanbieter mischen mit ihren ESC Wetten jedes Mal munter mit.

Die Favoritenrolle beim diesjährigen Eurovision Song Contest hat nach dem Halbfinale Zypern inne. Israels Netta, die vor ESC-Beginn Top-Titelkandidatein gehandelt wurde, ist mit “Toy” in Wettquoten auf Rang 4 zurückgefallen.

 

ESC Wetten & Quoten: Wer gewinnt 2018?

Bet365 Logo Interwetten Logo Betsafe Logo Bet-at-home Logo Bet3000 Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Zypern 2,25 2,20 2,00 2,20 2,10
Israel 4,50 4,30 4,50 4,30 4,00
Frankreich 13,0 11,25 9,00 11,25 11,0
Norwegen 21,0 22,0 20,0 22,0 26,0
Italien 15,0 21,0 20,0 21,0 21,0
Litauen 11,0 16,75 11,0 17,25 23,0
Schweden 15,0 17,0 17,0 17,0 17,0
Deutschland 21,0 17,75 15,0 18,0 15,0
Australien 34,0 33,0 45,0 32,0 31,0
Moldawien 34,0 48,0 35,0 48,0 51,0
Estland 34,0 32,0 25,0 32,0 34,0
Ungarn 34,0 48,0 65,0 48,0 51,0
Irland 34,0 36,0 40,0 34,0 21,0
Dänemark 41,0 46,0 40,0 34,0 21,0
Tschechien 51,0 40,0 35,0 40,0 41,0
Bulgarien 51,0 43,0 51,0 43,0 51,0
Finnland 67,0 56,0 30,0 56,0 51,0
Spanien 51,0 80,0 80,0 84,0 81,0
Ukraine 67,0 92,0 60,0 94,0 101
Österreich 101 72,0 100 72,0 67,0
Niederlande 101 100 100 100 101
Portugal 151 150 150 155 201
Serbien 251 270 400 280 301
Vereinigtes Königreich 251 150 200 155 201
Albanien 251 185 300 185 251
Slowenien 251 170 100 175 201

Quoten Stand vom 11.5.2018, 08:56 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben. Text: Vor dem Beginn des ESC.
 

Geht es nach den Fanclub-Wertungen und diversen TV-Vorschauen darf sich die Sängerin aus Nahost dennoch weiterhin große Hoffnugnen auf den Sieg machen.

 
Icon ZieleDamit würde Israel zum insgesamt vierten Mal nach 1978, 1978 und 1998 die europäische „Musik-Krone“ erobern.
 

Oder doch nicht? Schließlich kam es in der Geschichte des ESC schon öfters vor, dass der im Vorfeld prognostizierte Sieger-Tipp am Ende leer ausgegangen ist und es einen Überraschungs-Triumph gab.

Beispielsweise auch im Vorjahr: Portugals Vorjahressieger Salvador Sobral zählte mit seinem Song „Amar pelos dois” auch nicht gerade zum engsten Kreis der Top-Favoriten. Doch dann überzeugte er mit seiner Ballade die ganze Welt.

 

Hintergrundwissen für Wetten auf den ESC 2018

Somit stellt sich die Frage: Wer gewinnt den Songcontest 2018 – ein Topfavorit, ein Geheim-Tipp oder gar ein krasser Außenseiter? Und welche Chancen haben die Beiträge aus Deutschland und Österreich?

Und angeblich gibt es sogar eine Erfolgsformel, die besagt, welche “Zutaten” es braucht, um diesen Gesangs-Vorführung zu gewinnen.

 

Inhaltsverzeichnis: Eurovision Song Contest 2018

  1. Wer sind die Buchmacher Favoriten für den Sieg 2018?
  2. Die Erfolgsformel für ein Siegerlied
  3. Welche Sieg-Chancen haben ESC Wetten auf Deutschland & Österreich?
  4. Welche Länder haben am öftesten bzw. am wenigsten gewonnen?


 

Die Buchmacher Favoriten für den Songcontest 2018

Als Titelanwärter Nummer 1 galt vor ESC-Beginn im Allgemeinen der israelische Beitrag. Netta Barzilai mit ihrem Song “Toy” wurde von allen Buchmachern als Top-Favoritin auf den Sieg beim ESC 2018 gehandelt.

 
Icon MikrofonKein Wunder: Sie ist stimmgewaltig und hat mit ihrer feministischen Aussage eine klare Message: “I’m not your toy, stupid boy!“ Sie könnte für den ersten israelischen ESC-Sieg seit 20 Jahren sorgen.
 

Daran ändert auch jene Tatsache nichts, dass andere Nationen ebenfalls glühend heiße Eisen im Feuer haben.

Laut Online-Bookies etwa diese Frau: Elina Netsajeva aus Estland. Mit ihrem Song “La Forza” werden der Opernsängerin recht gute Chancen auf den Titelgewinn eingeräumt. Für den Balten-Staat wäre es der zweite Songcontest-Sieg nach 2002.

 


Video: Netta Barzilai mit “Toy” gilt bei den ESC Wetten als Mit-Favoritin auf den Gesamtsieg beim Songcontest 2018 (Quelle: YouTube/Eurovision Song Contest)

 

Tschechien ging dagegen bislang leer aus. Diese Durststrecke könnte, so die Meinung der Quoten-Jongleure, heuer ein gewisser Mikolas Josef beenden. Sein Lied „Lie to me“ wurde bis zum Halbfinale gehandelt – bei vielen Wettanbietern rangierte er im Vorfeld im Sieger-Ranking sogar in den Top-3.

Dort war Tschechien in der Endabrechnung des ESC noch nie zu finden. Bei sechs Teilnahmen haben die tschechischen Vertreter nur ein Mal die Final-Show erreicht – dort wurde man 2016 am Ende nur Vorletzter.

Aber auch Zypern könnte dieses Jahr erstmals zu ESC-Siegerehren kommen. Drei fünfte Plätze waren bislang das Höchste der Gefühle für den kleinen Mittelmeer-Staat.

 
icon blitz Eleni Foureira, in Albanien geboren, in Griechenland aufgewachsen, hatte mit “Fuego” schon im Halbfinale ordentlich eingeheizt – und könnte mit einem Final-Triumph die zypische ESC-Geschichte kräftig umschreiben.
 

Icon OrganigrammDer Modus des Songcontest 2018:
Die Länder der „Big Five“ (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien) und das Gastgeberland Portugal sind direkt für das Finale qualifiziert.

Aus den beiden Halbfinals, wo insgesamt 27 Nationen dabei sind, qualifizieren sich je zehn für das Finale. Somit sind insgesamt 26 Länder im finalen Showdown am Samstag dabei.

 
Im Favoritenkreis befand sich vor dem Halbfinale beispielsweise auch Norwegen mit Alexander Rybak. Der gebürtige Weißrusse hat bereits Sieg-Erfahrung bei diesem illustren Gesangswettbewerb: Er gewann bereits 2009 für Norwegen beim ESC.

Sein Vorsprung von 169 Punkten auf den damaligen Zweiten sind bis heute Rekord in der Geschichte des Eurovision Song Contest. Ob er fast ein Jahrzehnt später seinen Triumph wiederholen kann?

Laut Meinung der Wettanbieter wohl eher nicht. In deren Gunst hat er nach dem Halbfinale stark verloren, wie Siegquoten von über 20,0 zeigen.


 

Die Erfolgsformel – Solosängerin mit “Herzschlag-Tempo”

Statistisch gesehen hat er jedoch keine guten Karten in diesem musikalischen Poker-Spiel – ebenso wie seine männlichen Konkurrenten.

 
Icon Pokal - TrophyEin Blick auf die Siegerliste zeigt, dass in der über 60-jährigen Songcontest-Historie Frauen mit einem Solo-Beitrag am erfolgreichsten waren: Mit 36 Siegen stellen weibliche Teilnehmer die klare Mehrheit bei den bisherigen Songcontest-Austragungen.
 

Dagegen hatte am Ende nur 10 Mal hatte ein Mann am Ende das Siegerlächeln im Gesicht.

Allerdings gab es in zehn Jahren gleich vier männliche Siege: Dima Bilan aus Russland (2008), Alexander Rybak aus Norwegen (2009), Mans Zelmerlöw aus Schweden (2015) und im Vorjahr der Portugiese Salvador Sobral.

 

 

Sorgen um den Gesamtsieg müssen sich vielmehr jene Künstler machen, die in Formationen oder Bands auftreten. 2011 gewann mit Ell & Nikki (Aserbaidschan) letztmals ein Duo, 2006 mit Lordi (Finnland) zum bis dato letzten Mal eine Band.

Beim diesjährigen Songcontest ist das Teilnehmerfeld wohl so ausgeglichen wie selten zuvor: 15 Sängerinnen stehen 14 männlichen Teilnehmern bzw. 14 Duos oder Bands gegenüber.

Titelverteidiger und Gastgeber Portugal wird mit Cláudia Pascoal, die “O jardim” (Im Garten) versuchen, den Titel zu verteidigen. Die Wettanbieter sehen sie nur als krasse Außenseiterin.

 
icon fazitDazu kommt: Seit 1994 konnte der Songcontest-Titel nicht mehr verteidigt werden. Zuletzt gelang dies Irland – und das von 1992 bis 1994 sogar mit drei Siegen in Folge.
 


ESC Wetten: Welcher der “Big Five” wird der Beste sein?

Songcontest 2018 Wetten Betfair Big Five

Wer der “Big Five” schneidet am besten ab? Jetzt wetten!


Aber nicht nur die Tatsache, wer in welcher Gruppierung oder als Einzelner auf der Bühne steht, entscheidet über Sieg oder Niederlage, sondern auch die Geschwindigkeit.

Wer beim Songcontest gewinnen will, sollte im Grunde biederes Mittelmaß bieten – und zwar hinsichtlich der Geschwindigkeit des Songs. Laut Statistik, ist die erfolgsversprechendste Geschwindigkeit, die bei Musik in “beats per minute” (bpm) gemessen wird, das Midtempo.

 
icon_tendenzMit Blick auf die ESC-Geschichte hat sich die Wahl einer Schlagzahl im Bereich zwischen 61 und 70 bpm – also dem durchschnittlichen Herzschlag des ruhenden Menschen – als siegbringend herausgestellt, was in 20 Fällen zum Erfolg führte.
 

Die bisherigen Siegertitel hatten bisher eine Bandbreite von eher getragenen 27 (1995, Secret Garden aus Norwegen) bis hektischen 134 (1998, Dana International aus Israel) bpm. Der Song von Vorjahressieger Salvador Sobral war mit 92 bmp eher im oberen Mittelfeld angesiedelt.

Zudem spielt auch die Tonart eines Songs offenbar eine wichtige Rolle: Von den 16 Siegertiteln seit dem Jahr 2001 haben 12 das als melancholisch empfundene Moll aufgewiesen.

 

Wer wird Fussball Weltmeister 2018? Hier geht’s zu den Quoten!


 

Wie stehen die Chancen für Deutschland und Österreich?

Somit könnte so gesehen auch Deutschland eine Chance haben, wieder einmal den Songcontest-Titel nach Hause zu bringen. Zuletzt war dies Lena im Jahr 2010 gelungen.

Denn Michael Schulte aus Buxtehude tritt mit melancholischer Besinnungslyrik an und besingt in „You Let Me Walk Alone“ seinen toten Vater.

„Ich gehe stilistisch eher in die Richtung Portugal. Es ist wichtig, dass man auf der ESC-Bühne etwas Besonderes ist. Entweder man macht etwas Kleines, Intimes oder etwas ganz Verrücktes, Buntes und Großes. Etwas mittendrin reicht nicht aus, dann sticht man nicht heraus”, so Schulte.

 
Button DeutschlandIn den letzten Jahren gab es für Deutschland bei diesem bunten Lieder-Wettbewerb gar nichts zu holen. Gerade einmal für die “Teilgenommen”-Urkunde reichte es: 2017 wurde gab es den vorletzten Platz, in den Jahren 2015 und 2016 sogar nur der letzte.
 

Insgesamt sieben Mal landete Deutschland beim ESC bereits an der letzten Stelle. Dafür beendete Deutschland bereits 11 Mal den Songcontest in den Top-3 – zwei Mal als Sieger: 1982 mit Nicole („Ein bisschen Frieden“, 2010 mit Lena Meyer-Landrut („Satellite“).

Dazu kommen noch vier zweite Plätze (zuletzt 1987) und fünf dritte Ränge (zuletzt 1999).


ESC Wetten: Wer wird Letzter beim Songcontest 2018?

ESC 2018 Betfair Wette Letzter

Wird Deutschland wieder Letzter? Wetten bei Betfair!


Ob es Schulte mit seinem “Trauersong” ebenfalls in die Top-3 schaffen kann? Die Buchmacher räumen ihm keine große Sieg-Chance ein. Sein Glück: Da Deutschland zu den „Big Five“ zählt, ist er automatisch für das große Finale qualifiziert.

Österreich dagegen nicht. Cesar Sampson („Nobody but you“) musste sich erst im Halbfinale beweisen und schaffte dies letztlich mit einem Top-Auftritt ganz souverän.

 
icon lawDie Alpen-Republik kam erst zwei Mal zu Siegerehren: 1966 durch den legendären Udo Jürgens („Merci Cherie“) und 2014 durch Conchita Wurst („Rise like a Phoenix“). Zudem kam Österreich noch viermal auf den 5. Platz (1958, 1972, 1976, 1989).
 

Aber auch die Österreicher sind kleine “Spezialisten” für Songcontest-Debakel. Vier Mal wurden die rot-weiß-roten Gesangsbeiträge bislang mit null Punkten abgestraft – zuletzt 2015 beim “Heimspiel” in Wien.


 

Welche Nation ist die erfolgreichste der ESC-Geschichte?

Mit zwei Siegen liegt Österreich in der über 60-jährigen Songcontest-Historie auf Rang 15 in der „ewigen Tabelle“. Deutschland steht mit zwei Siegen sowie mit vier zweiten bzw. fünf dritten Plätzen als Zehnter noch in den Top-10.

 
Icon VorteileRekordsieger ist Irland mit bislang 7 Siegen. 1970, 1980, 1987, 1992, 1993, 1994 und zuletzt 1996. Dazu wurden die Iren auch noch vier Mal Zweiter und einmal Dritter. Im Vorjahr schaffte es Irland nicht einmal ins Finale.
 

Auf Platz zwei der ewigen Bestenliste liegt Schweden mit sechs Triumphen. 1974, 1984, 1991, 1999, 2012 und 2015 siegten die Skandinavier.

Mit je fünf Siegen liegen Großbritannien (zuletzt 1997), Frankreich (zuletzt 1977) und Luxemburg (zuletzt 1983) ex aequo auf dem dritten Platz in der ewigen ESC-Rangliste.

Der letzte Sieg von einer sogenannten “Big Five”-Nation liegt jedoch schon sehr lange zurück. Ein Grund dafür könnte die Modus-Änderung sein, die im Jahr 2008 vollzogen wurde: Seit damals gibt es zwei Halbfinali und ein großes Finale.

Seit damals gibt es nur einen “Big- Fivbe”-Triumph – und zwar Deutschland 2010.

Ein möglicher Grund für diese Flaute: Da die “Big Five” automatisch für das Finale qualifiziert sind und somit im Halbfinale nicht zu sehen sind, fällt im Gegensatz zu den vielen anderen Teilnehmern eine wichtige Auftritt-Möglichkeit weg – und somit bekommen die ESC-Fans die “Big Five” in Summe nur einmal, im Rahmen der großen Final-Show, zu sehen.

Die Songcontest-Sieger seit 2008:

  • 2017 Portugal
  • 2016 Ukraine
  • 2015 Schweden
  • 2014 Österreich
  • 2013 Dänemark
  • 2012 Schweden
  • 2011 Aserbaidschan
  • 2010 Deutschland
  • 2009 Norwegen
  • 2008 Russland
  •  
    Somit wurde es möglich, dass Aserbaidschan, Belgien, Estland, Finnland, Griechenland, Jugoslawien, Lettland, Monaco, Russland, Serbien, die Türkei und Portugal diese Veranstaltung bislang jeweils ein Mal als Sieger verlassen haben.

     

     

    Vielleicht schlägt ja diesmal die Stunde einer neuen Siegernation – wie beispielsweise für Bulgarien. Im Vorjahr wurden die Ost-Europäer mit Kristian Kostow Zweiter und auch für heuer werden ihnen gemäß den Wettquoten eigentlich ganz gute Siegchancen eingeräumt.

    Hoch im Kurs steht bei den Online-Bookies nach dem Halbfinale auch Zypern. Bei Experten und Fans gilt Eleni Foureira mittlerweile als eine ganz heiße Anwärterin auf den Gesamtsieg.

     

    alle Wettarten im Überblick

     

    Thomas hat die ESC Wetten zusammengestellt

    Thomas

    Seit über 10 Jahren ist Thomas journalistisch im Sportbereich tätig, zunächst als Praktikant bei einem Online-Portal, danach bei einem großen österreichischen Sportverlag als fixer Redakteur. Er kann somit auf eine große Erfahrung zurückgreifen. Neben seinen absoluten Fachgebieten Tennis, Rad und Ski Alpin verfügt er – aufgrund seiner Begeisterung für die Sportart – über ein fundiertes Wissen zum Thema Fußball. Abgerundet wird das Ganze durch sein bereits lange vorhandenes Interesse an Sportwetten – kurz: die Kombination passt perfekt!