French Open Wetten – die besten Quoten zu Roland Garros 2019

Seit 1891 steigt jedes Jahr zwischen Mitte Mai und Anfang Juni der Höhepunkt der Sandplatz-Saison – die French Open in Paris.

Das Turnier Roland Garros, benannt nach dem gleichnamigen Luftfahrt-Pionier, ist zugleich das zweite von insgesamt vier Grand-Slam-Turnieren des Jahres und das einzige, das auf der roten Asche ausgetragen wird.

 

French Open Wetten: Wer gewinnt 2019 in Roland Garros?

Bet365 French Open Wetten Interwetten French Open Wetten Betfair French Open Wetten Tipico French Open Wetten Betsafe French Open Wetten Betway French Open Wetten Unibet French Open Wetten
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieger French Open – Herren Einzel
R. Nadal 2,10 1,95 2,10 2,10 2,20 2,10 2,10
N. Djokovic 3,25 3,05 3,50 3,10 3,00 3,25 3,25
D. Thiem 5,50 5,75 6,00 6,50 5,50 5,50 7,00
S. Tsitsipas 17,0 16,5 21,0 17,0 17,5 17,0 21,0
R. Federer 19,0 18,5 23,0 20,0 20,0 17,0 21,0
A. Zverev 19,0 21,0 26,0 25,0 20,0 26,0 34,0

Quoten Stand vom 28.05.2019, 08:34 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben. Diese Liste ist nur ein Auszug. Die Quoten zu allen Turnier-Teilnehmern gibt es bei den Wettanbietern. Text: Vor Turnierbeginn.
 

Inhaltsverzeichnis: French Open Wetten 2019

  1. French Open Wetten: Vergleich der Wettquoten
  2. Tennis Wetten auf Grand Slams – Tipps & Tricks
  3. French Open Damen – Sieger Wettquoten Vergleich

 

Icon ZieleIm Männer-Wettbewerb sind die Rollen in diesem Jahr wieder einmal ganz klar verteilt: Rafael Nadal, der 11-fache (!) French Open-Champion, geht auch 2019 als haushoher Favorit ins Turnier. Das zeigen auch die French Open Wetten der Wettanbieter.
 

Erst mit Respektabstand kommt die hungrige Meute, die den „Sandplatz-König“ aus seiner geliebten Pariser „Sandburg“ vertreiben will.

Doch das dürfte ein sehr schweres Unterfangen werden – wenn vielleicht derzeit auch kein Unmögliches…


VIP Tickets Gewinnspiel

zum VIP-Gewinnspiel bei ComeOn


 

Nadal in Paris: Nur zwei Niederlagen seit 2005

Die Tenniswelt hat sich an die schier endlose Sandplatz-Regentschaft von Nadal mittlerweile gewöhnt. Eine Dominanz, die alle denkbaren Grenzen gesprengt hat.

Wann immer die Karawane in den Sand-Kästen der Tenniswelt ihre Zelte aufschlugen war Nadal schnell Herr des Geschehens. In manchen Spielzeiten gewann er alle wichtigen Asche-Turniere – und zum krönenden Abschluss auch immer in Paris.

Ob dies heuer wieder der Fall sein wird, ist die große Frage…

Von der jahrelangen Übermacht ist im Frühjahr 2019 nur sehr wenig zu spüren. Auf seinem Lieblingsbelag gelang ihm in den letzten Wochen nur sehr wenig – weder ein Final-Einzug noch ein Turniersieg stehen zu Buche.

 
Nadals Sandplatz-Saison vor den French Open:

  • Halbfinal-Niederlage in Monte Carlo
  • Halbfinal-Niederlage in Barcelona
  • Halbfinal-Niederlage in Madrid
  • Sieg in Rom

 

Bis zum Event in Rom. Dort hat er einmal mehr bewiesen, dass man ihn nicht (vorzeitig) abschreiben sollte.

Nadal stürmte ins Endspiel und besiegte dort Novak Djokovic. Für den Spanier war es der neunte Erfolg im Foro Italico und der 81. Titel insgesamt.

Somit gilt der Spanier bei den French Open Wetten nun als klarer Favorit für Roland Garros 2019.

 

Finale: Nadal – Djokovic
2.10

Jetzt wetten

* Quoten Stand vom 27.05.2019, 8:30 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Wichtiger ist ihm sicherlich, dass er gesehen hat, dass er doch noch gewinnen kann – und somit fährt der Altmeister wieder einmal als Topfavorit in seine liebste Sandkiste.

Deshalb wird Nadal in Roland Garros derjenige sein, den es zu schlagen gilt. Nicht nur aufgrund seiner derzeitigen Verfassung, sondern auch, weil er bei den French Open nahezu unbezwingbar ist.

2005 ist er zum ersten Mal bei den French Open im Hauptbewerb angetreten und hat sich auf Anhieb den Coupe de Mousquetaires, wie der Siegerpokal im Herren-Bewerb heißt, unter den Nagel gerissen.

 


Video: Rafael Nadal, der König von Paris. Seit 2005 hat er 11 (!) Mal die French Open gewonnen. (Quelle: Youtube/Roland Garros)

 

Auch in den folgenden drei Jahren bis, 2006, 2007 und 2008, hieß der French Open-Champion Rafael Nadal. Erst 2009 im Achtelfinale endete Nadals Siegesserie auf der roten Pariser Asche.

Wer an ein Ende von Nadals Dominanz geglaubt hatte, wurde eines Besseren belehrt. 2010 kam er zurück und holte sich zum insgesamt vierten Mal den Roland Garros-Titel.

 
Icon TennisballDas war der Beginn einer neuen imposanten Serie: Nadal gewann die French Open auch in den Folgejahren – von 2011 bis 2014.
 

Erst 2015 ging dieser Lauf zu Ende – diesmal im Halbfinale. Im Jahr darauf wurde Nadal nicht von einem Gegner ausgebremst, sondern von seinem Körper. Verletzungsbedingt konnte er zu seinem Drittrunden-Match nicht antreten.


zu den French Open Wetten von Bet365!


Im Vorjahr kehrte er nach Paris zurück und stürmte zu seinem 10. Titelgewinn. Kein anderer Tennisspieler hat ein Grand-Slam-Turnier so oft gewonnen wie Nadal die French Open.

 
Icon InfoDrei weitere Statistiken, die zeigen, wie beeindruckend die Dominanz des Mallorquiners in der Pariser „Sandburg“ seit 14 Jahren ist:

  • Bei seinen insgesamt 13 Antreten bei den French Open hat er in Summe nur 22 (!) Sätze verloren. Im Schnitt hat Nadal somit 1,6 Satzverluste pro Paris-Teilnahme zu Buche stehen.
  • Bei seinen 11 Titelgewinnen hat er insgesamt nur 16 Satzverluste hinnehmen müssen. Drei Paris-Triumphe – 2008, 2010 und 2017 – gewann er sogar ohne einen Satz abgegeben zu haben.
  • Seit 2005 hat Nadal bei den French Open nur zwei (!) Matches verloren: 2009 im Achtelfinale gegen Robin Söderling, 2015 im Halbfinale gegen Novak Djokovic.

 

Wer kann Nadal vom Thron stürzen – Thiem oder Djokovic?

Eine Möglichkeit wäre Dominic Thiem. Der Österreicher ist derjenige, der Nadal schon öfters auf der roten Asche besiegen konnte – im Vorjahr beispielsweise im Halbfinale von Madrid und heuer im Halbfinale von Barcelona.

2017 war Thiem übrigens sogar der Einzige, der Nadal auf der roten Asche eine Niederlage zugefügt hatte. Im Viertelfinale beim Masters-Turnier in Rom.

Auswirkungen auf die French Open hatte dies dann aber gar keine, egal ob 2017 oder 2018. Nadal marschierte unbeeindruckt zum Titelgewinn und räumte Thiem im Halbfinale in drei Sätzen recht problemlos aus dem Weg.

2018 trafen sich die beiden im Finale und abermals hatte der Spanier das bessere Ende für sich.

 


Video: Mit Power und Variabilität fegte Dominic Thiem 2018 den fast unbesiegbaren “Sandplatz-König” Rafael Nadal in Madrid von der roten Asche. (Quelle: Youtube/Tennis TV)

 

Wäre die Zeit nun reif für eine Machtübernahme? Die Wettanbieter trauen dem Österreicher bei ihren French Open Wetten durchaus zu, Nadal in “seinem” Stadion zu besiegen.

Die Form sollte passen: In Barcelona hat er das Turnier gewonnen, in Madrid scheiterte erst im Halbfinale an Djokovic. Im Rom gab es dagegen ein bitteres Erstrunden-Out gegen Fernando Verdasco…

Ein anderer, dem zugetraut wird, die Nadal’sche Dominanz in Roland Garros zu unterbrechen, ist Novak Djokovic.

Bei den wichtigen Masters-Sandplatz-Events – in Madrid und Rom – erreichte er jeweils das Finale. Somit sollte der Weltranglisten-Erste für seinen zweiten Paris-Triumph nach 2016 mehr als in Frage kommen.

Bei den French Open Wetten rangiert der “Djoker” vor Turnierbeginn jedenfalls auf Rang 2…

 

 

Ein Außenseiter-Tipp für einen Paris-Triumph wäre mit Sicherheit der Grieche Stefanos Tsitsipas.

Der Weltranglisten-Sechste hat das kleine Sandplatz-Event in Estoril gewonnen und anschließend beim Masters in Madrid im Halbfinale gegen Nadal gewonnen. In Rom stürmte er ebenfalls ins Halbfinale, verlor dort aber gegen Nadal.

Zudem hat Tsitsipas bewiesen, dass er auch bei Grand Slam-Turnieren weit kommen kann. Im Jänner bei den Australian Open stürmte er sensationell bis ins Halbfinale.

Aus deutscher Sicht dürfte Alexander Zverev für einen Coup in Roland Garros derzeit wohl nicht in Frage kommen.

 
icon trend downDie Sandplatz-Saison verlief für die Nummer 5 der Welt desaströs: 2. Runde in Marrakesch, 2. Runde in Monte Carlo, 1. Runde in Barcelona, Viertelfinale in München, Viertelfinale in Madrid, 1. Runde in Rom.
 

Ob es in Paris besser laufen wird? 2018 war Zverev über weite Strecken der Sandplatzwochen einer der ernsthaftesten Widersacher von Nadal gewesen, ehe er im French Open-Viertelfinale zu früh ausschied…


 

Tennis Wetten auf Grand Slams – Tipps & Tricks

icon risiko

Bei normalen ATP-Turnieren werden Herren-Matches mit „Best-of-Three“ gespielt, das heißt: Der erste, der zwei Sätze gewinnt, gewinnt auch das Match.

Bei Grand Slam-Turnieren der Herren werden die Partien jedoch im „Best-of-Five“-Modus ausgetragen, was bedeutet, dass der Sieger drei Sätze gewinnen muss.

Somit gibt es nur bei den vier Major-Turnieren (Australian Open, French Open, Wimbledon, US Open) eine interessante Strategie für Tenniswetten – und zwar „Über/Unter 3,5 Sätze“. Diese bedeutet, dass auf über oder unter 3,5 Sätze im Spiel gewettet werden kann.

 
icon lawVor allem in den ersten drei Runden, im Anfangsstadium des Turnieres, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass viele Partien mit über 3,5 Sätzen – also mit einem Gewinner nach vier oder fünf Sätzen – enden.
 

Denn hier kann es aufgrund des Rasters mit 128 Spielern oftmals zu Duellen zwischen zwei Akteuren kommen, die fast gleich stark sind und in der Weltrangliste auch nicht allzu weit auseinander liegen.

Und ob beispielsweise die Nummer 80 der Welt drei Sätze in Folge gegen den 67. der Welt gewinnt, ist alles andere als in Stein gemeißelt.

Auf der anderen Seite treffen die Top-Stars, die als Gesetzte ins Turnier gehen, in den ersten paar Runden oftmals auf schwächere Spieler, wodurch Tennis Wetten auf „Unter 3,5 Sätze“ (entspricht einem Sieg ohne Satzverlust) eine gute Option sind, die niedrige Siegquote etwas nach oben zu drücken.

 

 

 

Rutscht Kvitova zu ihrem ersten Paris-Titel?

Während bei den Herren die Favoritenrolle klar vergeben ist, ist der Damen-Wettbewerb wieder einmal komplett offen.

Eine haushohe Favoritin hat sich der laufenden Sandplatz-Saison bislang noch nicht herauskristallisiert – das zeigen auch die French Open Wetten der Buchmacher.

 
icon statistik In der Gunst der Buchmacher ist Simona Halep ganz vorne zu finden. Die kleine Rumänin, die auch die Nummer 1 der Weltrangliste ist, hat im Vorjahr in Roland Garros gewonnen.

 

French Open Wetten: Wer gewinnt 2019 in Roland Garros?

Bet365 Logo Interwetten Logo Betfair Logo Tipico Logo Betsafe Logo Betway Logo Unibet Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieger French Open – Frauen Einzel
S. Halep 5,00 5,00 5,00 6,00 5,00 5,00 5,25
K. Bertens 10,0 9,75 9,00 10,0 9,00 10,0 9,00
N. Osaka 11,0 12,0 13,0 10,0 13,0 13,0 13,0
S. Williams 13,0 12,5 17,0 8,00 11,0 11,0 18,0
P. Kvitova 13,0 13,5 13,0 17,0 13,0 13,0 13,0
S. Stephens 15,0 14,5 17,0 12,0 15,0 16,0 16,0

Quoten Stand vom 27.05.2019, 8:30 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben. Diese Liste ist nur ein Auszug. Die Quoten zu allen Turnier-Teilnehmern gibt es bei den Wettanbietern. Text: Vor Turnierbeginn.
 

Wer Halep die Titelverteidigung streitig machen könnte, ist schwer zu prognostizieren – schließlich gab es im Verlauf der letzen Sandplatz-Wochen viele verschiedene Siegerinnen.

So hat beispielsweise Petra Kvitova in Stuttgart gewonnen, Petra Martic in Istanbul, Maria Sakkari in Rabat, Jil Teichmann in Prag und zuletzt bei den Masters-Events in Madrid und Rom waren Kiki Bertens und Karolina Pliskova erfolgreich.

 
icon fazitVon den Buchmachern wird Halep auch deshalb als Favoritin in das zweite Major-Turnier des Jahres geschickt, da sie seit 2014 dort insgesamt drei Mal im Finale war: 2014 und 2017 (jeweils verloren) und im Vorjahr (gewonnen).
 

Bei den Wettanbietern werden aber auch der Weltranglisten-Ersten Naomi Osaka und der Grande Dame Serena Williams recht gute Titel-Chancen eingeräumt. Williams hat in Paris bislang drei Mal gewonnen und war zuletzt 2016 im Endspiel.

Einen deutschen Einzel-Sieg wird man, wenn man den Quoten-Jongleuren, glauben soll, aber nicht erwarten können. Angelique Kerber geht nur als Außenseiterin in das größte Sandplatz-Turnier des Jahres.

 

 

Wohl zu Recht: In den letzten beiden Jahren scheiterte „Angie“ jeweils in der 1. Runde. Ihr bestes Ergebnis war das Viertelfinale aus dem Jahr 2012. Im Vorjahr gab es ebenfalls ein Viertelfinale.

Deutschland hat zuletzt 1999 den Damen-Bewerb in Roland Garros gewonnen. Damals durch Steffi Graf.

 

alle Wettarten im Überblick

 

Thomas hat die French Open Wetten zusammengestellt

Thomas

Seit über 10 Jahren ist Thomas journalistisch im Sportbereich tätig, zunächst als Praktikant bei einem Online-Portal, danach bei einem großen österreichischen Sportverlag als fixer Redakteur. Er kann somit auf eine große Erfahrung zurückgreifen. Neben seinen absoluten Fachgebieten Tennis, Rad und Ski Alpin verfügt er – aufgrund seiner Begeisterung für die Sportart – über ein fundiertes Wissen zum Thema Fußball. Abgerundet wird das Ganze durch sein bereits lange vorhandenes Interesse an Sportwetten – kurz: die Kombination passt perfekt!