Wettquoten SV Sandhausen – Hamburger SV | 2. Liga Wetten 2018/19

2. Bundesliga

Kaum hatte der HSV seinen Frieden mit dem erstmaligen Absturz in die Zweitklassigkeit gemacht, wurde die neu entflammte Aufbruchsstimmung von den Kieler Störchen jäh zerstört.

Nach der 0:3-Klatsche im heimischen Volkspark blickt der Dino auf einen katastrophalen Start in die Saison zurück – der sich nun zunächst einmal auch unterklassig auf dem letzten Rang platziert.

 

Wettquoten Vergleich – SV Sandhausen vs. Hamburger SV

Bet365 Logo Interwetten Logo Betsafe Logo Tipico Logo Bet3000 Logo Betfair Logo Betway Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieg Sandhausen 3,50 2,90 3,15 3,40 3,50 3,30 3,25 3,30
Unentschieden 3,30 3,30 3,15 3,20 3,30 3,20 3,25 3,10
Sieg Hamburg 2,10 2,30 2,15 2,25 2,25 2,10 2,25 2,25

* Quoten Stand vom 09.08.2018, 15:55 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

➜ zur besten HSV Quote bei Interwetten!

 

Der SVS beklagt ungewohnt große Lücken

Der dringend erforderlichen Wiedergutmachung sollte der Trip in den Süden dennoch eher dienlich sein, schließlich wird auch von den Sandhäusern auf einen missratenen Saisonstart zurückgeblickt.

Die in Fürth zunächst herausgeschossene Führung ließ das Team in der Schlussphase noch aus den Händen gleiten; mit dem Mute der Verzweiflung wendete die Spielvereinigung in den letzten 13 Minuten entschlossen das Blatt.

 

” Mit einem Auftaktsieg im Rücken wäre es gegen den HSV etwas leichter gewesen.”
Sandhausen-Trainer Jürgen Machmeier

 

Unter Beachtung der Heimstärke der Kleeblätter stellte die aus Sicht des SVS letztlich zu beklagende 1:3-Schlappe zwar keinen Beinbruch dar: Von der späten Flut an Gegentreffern zeigten sich die Beteiligten dann aber doch nachhaltig geschockt.

 

HSV gewinnt
mit Handicap 1:0
4.60

Bei XTiP

* Quoten Stand vom 09.08.2018, 15:55 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Kein Wunder, immerhin wurde von dem Team mit nur 33 gezählten Einschlägen im letzten Jahr noch die beste Abwehr der Liga gestellt – und drei Gegentore hatte es an den 34 Spieltagen lediglich in einer einzigen Partie gesetzt.

Die Erfahrungen des Eröffnungsspiels lassen nun befürchten, dass der im Sommer zu konstatierende Abgang von insgesamt zwölf Spielern vor allem zu Lasten der gewohnten stabilen Verhältnisse ging.

 

Sandhausen im doppelten Stürmer-Pech

Zu allem Überfluss wurden auch der in der neuen Saison anvisierten offensiveren Spielweise an den vergangenen Tagen gleich mehrere Dämpfer zu Teil: Der vom kürzlich verpflichteten Stürmer Guede in Fürth erlittene Innenbandanriss dürfte eine Zwangspause von sechs Wochen nach sich ziehen.

Noch einmal schlimmer hatte es im Training dann kurz darauf Daghfous erwischt, der infolge des vermeldeten Kreuzbandrisses weit über die Hinrunde hinaus auszufallen droht.

Das eigentlich als Highlight der Vereinsgeschichte erwartete Match gegen den HSV wird somit von etlichen Stimmungskillern überschattet – was nach der Hoffnung von Trainer Kenan Kocak nun aber eine umso entschlossenere Trotzreaktion nach sich zieht.


Steigt der HSV in die Bundesliga auf? Zu den Aufstiegs-Quoten!

Dabei steht aber natürlich außer Frage, dass im Hardtwald ein mindestens ebenso aufbrausender Gast zu erwarten ist: Nach der kaum für möglich gehaltenen Klatsche zum Auftakt platziert sich der Dino gefühlt schon nach 90 Saison-Minuten einmal mehr mit dem Rücken zur Wand.

In der noch in den Kinderschuhen steckenden Spielzeit wäre hinsichtlich des Wiederaufstiegs zwar auch nach einem zweiten Dämpfer noch alles drin: Den bereits jetzt gründlich bedienten Anhängern ließe sich ein weiterer Fehlschlag aber nur schwerlich kommunizieren.

Auch innerhalb des ohnehin für seine heftigen Turbulenzen bekannten Vereins droht im Falle eines weiteren Fehlschlags neuerliches Chaos auszubrechen – ohne den ersten Dreier bekommt der Klub keine Ruhe in den Karton.

 

Hamburg muss liefern – auch ohne Hunt

In Sandhausen müssen die Spieler somit vor allem beweisen, den neuen Herausforderungen auch in mentaler Hinsicht gewachsen zu sein; gegen die Störche hatte es nicht zuletzt an den in der 2. Liga bekanntlich besonders wichtigen Sekundärtugenden gefehlt.

 

“Wir müssen nächste Woche ein anderes Gesicht zeigen. Das war ein Spiel, wo wir desaströs waren. Das müssen wir vernünftig aufarbeiten und dann eine Reaktion zeigen.”
HSV-Spieler Lewis Holtby

 

Sportchef Becker ist derweil händeringend darum bemüht, die augenscheinlichen qualitativen Schwächen abzustellen; angesichts noch nicht vermeldeter Neuzugänge tritt das Team zunächst einmal aber auch am Sonntag mit nur einem gelernten Innenverteidiger (van Drongelen) an.

Der Niederländer bekommt es im Hardtwald aber mit Sicherheit mit einer neuen Behelfslösung als Nachbarn zu tun; der kürzliche Untergang gegen die Störche war schließlich auch auf die Überforderung des von den Rangers gekommenen Bates zurückzuführen.

 

Beide Teams erzielen mind. ein Tor
1.83

Bei Interwetten

* Quoten Stand vom 09.08.2018, 15:55 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Darüber hinaus sieht sich Christian Titz auch in vorderster Front zum Improvisieren verdammt; nachdem zunächst Jairo hoffnungslos enttäuschte, könnte nun die Stunde von Lasogga – oder des gegen Kiel nicht einmal im Kader befindlichen Arp schlagen.

Wer auch immer letztlich das Vertrauen von Titz erhält, wird erneut auf die Zuarbeit des Kapitäns verzichten müssen: Die Hoffnungen auf ein baldiges Comeback von Aaron Hunt haben sich infolge einer am Mittwoch vollzogenen MRT-Untersuchung zerschlagen.

In der Summe bleibt somit festzuhalten, dass es in personeller Hinsicht derzeit noch bei beiden Mannschaften mächtig durcheinandergeht – weshalb im direkten Vergleich Aspekte wie Wille und Kampfgeist wahrscheinlich von nochmals gesteigerter Bedeutung sind.

 

Wettquoten Sandhausen – HSV: Hamburg schrumpft zum Mini-Riesen

Eine solche Aussicht dürfte für die Hamburger alles andere als erbaulich sein: Das Auftaktspiel hatte immerhin gezeigt, dass die Mannschaft mit erheblichen Anpassungsschwierigkeiten in der 2. Liga zu kämpfen hat.

Entsprechend schwer tun sich mittlerweile deshalb auch die Wettanbieter, dem Dino ihr uneingeschränktes Vertrauen auszusprechen: Bei der Favoritenquote von 2,35 sind unter Beachtung der deutlichen qualitativen Vorzüge offenbar bereits erhebliche Zweifel eingepreist.

Trotzdem lässt sich erwartungsgemäß noch etwas mehr verdienen, wenn der HSV auch sein zweites Spiel im Unterhaus verpatzt: Sowohl bei einer Punkteteilung als auch bei einem Sieg der Gastgeber sind Spitzen-Quoten zwischen 3,3 und 3,4 drin.


Das könnte Dich auch interessieren:

Die Meister-Quoten – Wer wird deutscher Meister?
Die Absteiger-Quoten – wer steigt aus der Bundesliga ab?
Die Torschützenkönig-Quoten – wer wird Bundesliga-Torschützenkönig?

2. Liga Meister-Quoten – wer wird Zweitliga-Meister?
Quoten für die 2. Bundesliga – wer steigt auf, wer steigt ab?

3. Liga Meister-Quoten – wer wird Drittliga-Meister?
 

About the Author

Oliver
Oliver wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben