Am vierten Spieltag der Nations League erhält die Ukraine bereits die Chance, den Aufstieg aus Liga B in Liga A unter Dach und Fach zu bringen.

Mit einem Erfolg gegen Tschechien wäre den Ukrainern der erste Gruppenplatz an den beiden letzten Spieltagen schließlich nicht mehr streitig zu machen.

 

Wettquoten Ukraine – Tschechien: Quoten Vergleich

Bet365 LogoInterwetten LogoBetsafe LogoSky Bet LogoBet3000 LogoBetfair LogoTipico Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Ukraine1,751,751,731,711,751,721,711,72
Unentschieden3,703,503,603,453,603,403,503,60
Tschechien5,505,205,255,205,505,005,205,30

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 13:43 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

➜ zur besten Ukraine Quote bei Bet365!

 

Entsprechend hat die Partie am Dienstagabend (20:45 Uhr) auch für die Tschechen einen mehr als richtungsweisenden Charakter.

 

Ukraine seit 8 Spielen unbesiegt

Während manch andere Fußball-Nationen den eigenen Erwartungen meilenweit hinterherhinken, hat sich die Ukraine nach den ersten beiden Gruppenspieltagen der Nations League nichts vorzuwerfen.

Mit sechs Zählern rangiert das Team von Andrij Schewtschenko aktuell an der Spitze der Gruppe 1 und hat somit vor dem Duell am Dienstag alle Trümpfe in eigener Hand.

 

Ukraine gewinnt mit Handicap 0:1
3,20

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 14:34 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Überhaupt haben sich die Gelb-Blauen zuletzt in ausgezeichneter Verfassung präsentiert.

Im laufenden Länderspieljahr mussten die Ukrainer noch keine einzige Niederlage hinnehmen und sind mittlerweile seit acht Begegnungen ungeschlagen.

Entsprechend favorisiert geht die Schewtschenko-Truppe in den Vergleich mit Tschechien, auch wenn das Hinspiel alles andere als eine klare Angelegenheit war.

Nach der frühen tschechischen Führung und dem Ausgleich kurz vor der Halbzeit musste Schewtschenko bis in die 93. Minute auf den erlösenden Siegtreffer durch Olexandr Sintschenko warten.

 

Wer gewinnt die Nations League?
Aktuelle Sieger Quoten

jetzt ansehen

 

Tschechien ist angeschlagen

Will Tschechien in der kommenden Nations-League-Saison in der höchsten Liga spielen, zählt am vierten Spieltag im Grunde nur ein Sieg.

Aktuell rangiert das Team von Jaroslav Silhavy mit drei Zählern auf dem zweiten Platz und wäre bereits bei einem Unentschieden in der Folge auf die Schützenhilfe der bislang punktlosen Slowakei angewiesen.

Entsprechend offensiv muss die Silhavy-Elf die Partie gegen in Charkiw angehen, auch wenn sich das Selbstbewusstsein des Vize-Europameisters von 1996 aktuell in Grenzen halten dürfte.

 

Was ist die Nations League?

Die 55 UEFA-Mitgliedsverbände und damit auch Teilnehmer der Nations League sind in vier Ligen eingeteilt:

    Liga A: Deutschland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Schweiz, Island, Italien, Portugal, Polen, Spanien, Kroatien, England
    Liga B: Tschechien, Slowakei, Ukraine, Schweden, Türkei, Russland, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Irland, Wales
    Liga C: Schottland, Israel, Albanien, Griechenland, Ungarn, Finnland, Estland, Slowenien, Norwegen, Bulgarien, Zypern, Serbien, Rumänien, Montenegro, Litauen
    Liga D: Georgien, Lettland, Kasachstan, Andorra, Weißrussland, Moldawien, San Marino, Luxemburg, Aserbaidschan, Malta, Färöer, Kosovo, Mazedonien, Armenien, Liechtenstein, Gibraltar

In diesen vier Ligen sind die entsprechenden Nationen wiederum in jeweils vier Gruppen gelost worden. Die Liga B sieht somit nun so aus:

    Gruppe 1: Slowakei, Ukraine, Tschechien
    Gruppe 2: Russland, Schweden, Türkei
    Gruppe 3: Österreich, Bosnien-Herzegowina, Nordirland
    Gruppe 4: Wales, Irland, Dänemark

Die jeweiligen Gruppensieger der Liga A treten im Juni beim Finalturnier gegeneinander an – dort steigt ein Halbfinale und ein Finale. Die Sieger der unteren Ligen steigen auf, die Gruppenletzten der Ligen A bis C steigen ab.

Darüber hinaus werden über die UEFA Nationen Liga auch vier Startplätze für die bevorstehende EM 2020 vergeben.

 

Nach der verpassten Qualifikation für die WM 2018 in Russland konnten sich die Tschechen auch im Länderspieljahr 2018 nicht profilieren und mussten in den bisher sieben ausgetragenen Begegnungen vier Niederlagen hinnehmen.

Dabei haben nicht zuletzt die herben Niederlagen gegen Australien (0:4) und Russland (1:5) Spuren bei der Mannschaft hinterlassen und Ex-Trainer Karel Jarolim letztlich den Job gekostet.

Gegen gut aufgelegte Ukrainer bleibt den Gästen daher nur die Rolle des Außenseiters.

 

Andriy Yarmolenko trifft
2,35

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 14:36 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Erst ein direktes Pflicht-Duell

Der direkte Vergleich zwischen der Ukraine und Tschechien gibt indes keinen eindeutigen Fingerzeig für den Ausgang der Partie.

In den bisher drei ausgetragenen Begegnungen stehen neben einem Remis jeweils ein Sieg für die zwei Teams zu Buche.

Neben dem Hinspiel der laufenden Nations-League-Saison (2:1-Auswärtserfolg der Gelb-Blauen) sind sich beide Mannschaften Anfang des Jahrzehnts in zwei Freundschaftsspielen begegnet.

Während im Jahre 2011 Tschechien klar mit 4:0 gewinnen konnte, kam es ein knappes Jahr später in der Ukraine zu einem letztlich ereignislosen 0:0.

 

Ukraine vs. Tschechien – die bisherigen Duelle:

BewerbDatumPaarungErgebnis
Nations League06.09.2018Tschechien – Ukraine1:2
Testspiel15.08.2012Ukraine – Tschechien0:0
Testspiel06.09.2011Tschechien – Ukraine4:0

 

Während es in anderen Nations-League-Gruppen eher gemächlich zugeht, hat die Partie am Dienstagabend zwischen der Ukraine und Tschechien tatsächlich vorentscheidenden Charakter.

Es steht daher zu erwarten, dass sich eine umkämpftes Spiel entwickelt, in dem beide Teams in Bestbesetzung auflaufen werden.

Während die Schewtschenko-Truppe dabei insgesamt über den etwas spielstärkeren Kader verfügt und sich darüber hinaus auf den Heimvorteil verlassen kann, müssen die Gäste erst noch beweisen, dass unter Jaroslav Silhavy an alte Erfolge angeknüpft werden kann.

Ein Erfolg der Gelb-Blauen und der damit verbundene ukrainische Aufstieg in Liga A wäre daher keine nennenswerte Überraschung.