Wenn Island am heutigen Abend (20:45 Uhr) in Reykjavik die Schweiz empfängt, dann geht es für die Nordländer dabei bereits ums nackte Überleben in der Nations League.

Nur mit einem vollen Erfolg bestünde für den WM-2018-Teilnehmer noch die Chance, auch bei der kommenden NL-Auflage „erstklassig“ zu sein.

 

Wettquoten Island – Schweiz: Quoten Vergleich

Bet365 LogoInterwetten LogoBetsafe LogoSky Bet LogoBet3000 LogoBetfair LogoTipico Logo
zum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieterzum Anbieter
Sieg Island4,754,104,254,404,504,504,404,50
Unentschieden3,603,503,503,303,503,503,303,50
Sieg Schweiz1,851,901,901,861,901,861,861,85

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 11:30 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

➜ zur besten Schweiz Quote bei Interwetten!

 

Schweiz mit breiter Brust

Im Umkehrschluss wären die Schweizer Eidgenossen selbst bei einem Remis gerettet. Doch sogar der Einzug ins Final Four-Turnier ist nach wie vor möglich.

Drei Punkte beträgt der Rückstand auf Leader Belgien, gegen den allerdings noch ein direktes Duell aussteht.

Das erste ging am Freitag verloren, das aber nur denkbar knapp. Erst in der 84. Minute gelang dem belgischen Favoriten durch Romelu Lukaku der entscheidende Treffer zum 2:1. Zuvor hatten die Alpenkicker den Roten Teufel das Leben unerwartet schwer gemacht.

 

Erstes Tor Schweiz
2.35

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 11:30 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Aber nicht nur deshalb kann die Mannschaft von Vladimir Petkovic zuversichtlich ins Duell mit den Nordländern gehen. Auch das Ergebnis aus dem ersten Kräftmessen lässt die Schweizer auf einen positiven Ausgang heute Abend hoffen.

Damals fertigte die Nati desaströse Isländer glatt mit 6:0 ab.
 


Icon FußballMit Torhüter Roman Bürki (BVB) und Stürmer Breel Embolo (Schalke) muss Trainer Petkovic wie schon gegen Belgien auf zwei Bundesliga-Profis verzichten. Beide hatten dem Nationalteam aus gesundheitlichen Grüden für das „Nations League-Doppel“ eine Absage erteilt.


 

Islands Glanzzeiten scheinen vorüber

Spätestens seit diesem Zeitpunkt scheint klar, dass das isländische Fußballmärchen, welches 2014 seinen Lauf genommen hatte, wohl zu Ende ist.

Doch die ersten Vorboten gab es bereits viel früher. Direkt nach der erstmaligen Qualifikation für eine WM-Endrunde, schlitterte der EM-Viertelfinalist von 2016 in ein Formtief und gewann nur eines von insgesamt sieben angesetzten Vorbereitungsspielen.

 

Wer gewinnt die Nations League?
Aktuelle Sieger Quoten

jetzt ansehen

 

Bei der WM in Russland setzte sich die isländische Erfolgslosigkeit fort: So folgten auf das vielumjubelte 1:1-Remis gegen Argentinien zwei Niederlagen gegen Nigeria (0:2) und Kroatien (1:2), womit eine erneute Sensation à la 2016 ausgeblieben war.

In der Nations League lief es bislang nicht besser. Nach einem 0:6 gegen die Schweiz sowie einer weiteren 0:3-Pleite gegen Belgien sind Islands Träume vom Klassenerhalt nahezu geplatzt.

 

Hoffnung trotz anhaltender Sieglosigkeit

Und doch gibt es wieder etwas Hoffnung im Lager der Skandinavier. Ausschlaggebend dafür war der jüngste Teilerfolg gegen Weltmeister Frankreich, dem Island im Rahmen eines Testspiels ein 2:2 abringen konnte.

Wobei es eher die Franzosen waren, die dem Underdog etwas abgerungen hatten. Schließlich war Island mit einer 2:0-Führung bereits auf Sensationskurs gelegen, ehe ein Eigentor und ein verwandelter Handelfmeter in den letzten vier Spielminuten (!) den Weltmeister doch noch vor einer Blamage bewahrten.

 

Über 2,5 Tore
2.10

* Quoten Stand vom 15.10.2018, 11:30 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Für Island blieb am Ende die erfreuliche Erkenntnis, nicht nur Offensiv wieder getroffen zu haben, nachdem in den vorherigen vier Länderspielen gerade mal ein Tor erzielt werden konnte, sondern auch hinten deutlich stabiler aufgetreten zu sein.

Defensiv hatte Island in den vergangenen beiden Nations League-Spielen immerhin neun Gegentore zugelassen.

 

Was ist die Nations League?

Die 55 UEFA-Mitgliedsverbände und damit auch Teilnehmer der Nations League sind in vier Ligen eingeteilt:

    Liga A: Deutschland, Frankreich, Niederlande, Belgien, Schweiz, Island, Italien, Portugal, Polen, Spanien, Kroatien, England
    Liga B: Tschechien, Slowakei, Ukraine, Schweden, Türkei, Russland, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Dänemark, Irland, Wales
    Liga C: Schottland, Israel, Albanien, Griechenland, Ungarn, Finnland, Estland, Slowenien, Norwegen, Bulgarien, Zypern, Serbien, Rumänien, Montenegro, Litauen
    Liga D: Georgien, Lettland, Kasachstan, Andorra, Weißrussland, Moldawien, San Marino, Luxemburg, Aserbaidschan, Malta, Färöer, Kosovo, Mazedonien, Armenien, Liechtenstein, Gibraltar

In diesen vier Ligen sind die entsprechenden Nationen wiederum in jeweils vier Gruppen gelost worden. Die Liga A sieht somit nun so aus:

    Gruppe 1: Deutschland, Frankreich, Niederlande
    Gruppe 2: Belgien, Schweiz, Island
    Gruppe 3: Portugal, Italien, Polen
    Gruppe 4: Spanien, England, Kroatien

Die jeweiligen Gruppensieger der Liga A treten im Juni beim Finalturnier gegeneinander an – dort steigt ein Halbfinale und ein Finale. Die Sieger der unteren Ligen steigen auf, die Gruppenletzten der Ligen A bis C steigen ab.

Darüber hinaus werden über die UEFA Nationen Liga auch vier Startplätze für die bevorstehende EM 2020 vergeben.

 

Das Remis gegen Frankreich beendete zugleich eine Negativ-Serie von vier Pleiten am Stück.

Auf einen Sieg wartet Island aber nach wie vor. Inzwischen sind es bereits zehn sieglose Länderspiele in Folge. Der letzte volle Erfolg datiert vom 14. Januar, an dem Island einen 4:1-Sieg gegen Indonesien verbucht hatte.

Auf Pflichtspielebene warten die Nordlichter mittlerweile sogar schon seit über einem Jahr auf einen Dreier. Dieser gelang das letzte Mal Anfang Oktober 2017 – ein 2:0-Sieg in der WM-Quali gegen den Kosovo.

 

Direktbilanz spricht klar für Gäste

Gegen die Schweiz brauchen die Isländer nun allerdings unbedingt einen vollen Erfolg, wollen sie die Klasse halten. Das dürfte aber enorm schwer werden.

Zwar haben die Eidgenossen ihre jüngsten drei Auswärtsspiele allesamt verloren, jedoch hatte es sich dabei um denkbar schwierige Aufgaben gehandelt.

Die erste erlitt man gegen Schweden im WM-Achtelfinale, daraufhin folgten zwei weitere Niederlagen in England (0:1) und Belgien (1:2).

Tipper sollten diesen statistischen Umstand daher nicht gleich auf die Goldwaage legen. Deutlich mehr Aussagekraft hat die Direktbilanz, aus welcher die Schweiz mit 6 Siegen, 1 Remis und 0 Niederlagen klar als Sieger hervorgeht. Vor allem das 0:6 vor wenigen Wochen wiegt äußerst schwer.

 

Die letzten 5 Duelle:

BewerbDatumPaarungErgebnis
Nations League08.09.2018Schweiz – Island6:0
WM-Quali06.09.2013Schweiz – Island4:4
WM-Quali16.10.2012Island – Schweiz0:2
EM-Quali16.08.1995Island – Schweiz0:2
EM-Quali16.11.1994Schweiz – Island1:0

 

Gibt es abermals einen Torreigen?

Es ist daher nur allzu verständlich, dass die Wettanbieter bei ihren Quoten die Schweiz deutlich favorisieren.

Abgesehen von der klassischen Dreiweg-Wette bietet sich bei dieser Begegnung auch jegliche Torwetten an. Werden alleine die beiden letzten Duelle herangezogen, ergibt sich bereits eine stattliche Torausbeute von 14 Treffern!