Wettquoten Werder Bremen – 1. FC Köln | Bundesliga Wetten 2017/18

Die Kölner mussten am vergangenen Spieltag einen herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Trotz Führung und hervorragender Leistung gegen Stuttgart verloren die Geißböcke nach einem schlimmen Patzer von Timo Horn die Partie mit 2:3.

Daher müssen nun gegen Werder Bremen drei Punkte eingefahren werden, wenn das Wunder „Klassenerhalt“ doch noch irgendwie geschafft werden soll.

 

Icon Top Quote
aktuell beste Quote Bremen bei Tipico

 

Die Bremer sind in hervorragender Form, doch haben in den letzten Wochen immer wieder unnötig Punkte gelassen.

In den letzten fünf Spielen feierte Werder zwar drei Siege, aber die Niederlage gegen Freiburg und auch der gerade noch gewonnene Punkt gegen Gladbach zeigen die Angreifbarkeit Bremens – womöglich auch eine Chance für die Kölner.

 

Wettquoten Bremen – Köln: Quoten Vergleich

Bet365 Logo Interwetten Logo Betsafe Logo Tipico Logo Bet3000 Logo Betfair Logo William Hill Logo Betway Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieg Bremen 1,83 1,80 1,83 1,85 1,80 1,80 1,83 1,83
Unentschieden 3,75 3,60 3,75 3,60 3,80 3,80 3,60 3,75
Sieg Köln 4,20 4,50 4,30 4,30 4,50 4,50 4,20 4,20

* Quoten Stand vom 9.3.2018, 13:05 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.

 

Gewonnener Punkt, verlorener Sieg

Gegen Borussia Mönchengladbach geriet die Mannschaft von Florian Kohfeldt durch zweier ärgerlicher Fehler bereits früh in Rückstand. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte agierten die Werderaner sehr ungeschickt und erhöhten durch ein Eigentor die Führung der Gastgeber auf 2:0.

Zur Halbzeitpause nahm der Trainer daher ein paar taktische Änderungen vor und wechselte mit Aron Johannsson einen Stürmer für einen Außenverteidiger ein. Die Umstellungen griffen, die Halbzeitansprache des Trainers schien zu wirken und schon sah man ganz andere Bremer.

 

 

Der SVW agierte in der zweiten Halbzeit deutlich solider und zeigte sich auch viel offensivfreudiger. Mit viel Moral schoss das Team von der Weser sogar noch den 2:2-Ausgleich, doch statt glückliche Bremer, sah man einige enttäuschte Gesichter.

 

“Mich ärgert es einfach insgesamt, dass wir so ein Spiel nur Unentschieden spielen, zumal wir in der zweiten Halbzeit noch Chancen haben, das Spiel zu drehen. Der Anspruch, den wir haben, ist unten rauszukommen und solche Spiele zu gewinnen.”
Bremen-Stürmer Max Kruse kann sich nur bedingt über den Punkt gegen Gladbach freuen

 

An die Form der letzten Wochen anschließen

Die Bremer stecken weiterhin im Abstiegskampf – und das trotz einer hervorragenden Bilanz unter Trainer Florian Kohfeldt, der erst im November die Mannschaft übernahm.

In einer Tabelle, die nur die letzten 15 Spiele wertet, läge Bremen auf Rang 6. Aber die schwache Phase unter Vorgänger Alexander Nouri, unter dem in zehn Spielen bloß fünf Punkte gewonnen und sogar nur drei Tore (!) erzielt wurden, hängt den Werderanern noch immer nach.

Umso besser läuft es unter dem neuen jungen Trainer. In den 17 Spielen seit seinem Antritt holten die Bremer insgesamt 25 Punkte und erzielten 26 Tore – untypisch für ein Team, das so weit unten im Tabellenkeller zu finden ist. Um aus diesem raus zu kommen, soll nun ein Sieg gegen Köln her.


Video: Die Highlights und Tore vom Spiel Gladbach gegen Bremen (Quelle: Youtube/BB Television)

 
Ihre aktuelle Form spricht klar für einen Sieg der Bremer. In den letzten 5 Spielen holten sie drei Siege, ein Remis und eine Niederlage und lägen damit in der Formtabelle sogar auf einem Champions League-Platz.

Der SVW verlor kein einziges seiner letzten 5 Heimspiele, verständlich, dass auch die Wettanbieter unter anderem dadurch Köln als klaren Underdog sehen.

Der letzte Heimsieg gegen diese liegt jedoch fast sieben Jahre zurück. Im November 2011 feierten die Bremer zuletzt einen 3:2-Erfolg vor heimischer Kulisse.

 

Das Pech klebt am (Hand-)Schuh

Aber auch die Kölner müssen dringend drei Punkte einfahren. Am vergangenen Spieltag verloren die Domstädter gegen Stuttgarter mit 2:3. Es war ein sehr wichtiges Spiel und genau so trat die Mannschaft von Stefan Ruthenbeck auch auf.

Gleich in den ersten Minuten zeigten sich die Geißböcke als offensivfreudig und erzielten bereits nach sieben Minuten die verdiente Führung. Claudio Pizarro machte sich mit seinem Tor zum 1:0 mit 39 Jahren und 152 Tagen zum viertältesten Torschützen in der Bundesliga-Geschichte.

 

Pizarro

Bild: Kann Claudio Pizarro erneut treffen? Zur Torwette bei Tipico. (Stand der Quote: 07.03.2018, 11:20 – Quoten können sich laufend ändern)

 
Auch nach dem Tor erwiesen sich der Effzeh als die energischere Elf und drückten auf das 2:0. Doch wie bereits in den letzten Wochen scheiterten die Kölner an sich selbst.

So vergab Simon Terodde nur wenigen Minuten nach dem Tor eine Großchance, in dem er den Ball neben das beinahe freie Tor setzte.

 

“Wenn wir das 2:0 nachlegen, sind wir fast durch. Das haben wir verabsäumt.”
Köln-Stürmer Simon Terodde suchte die Schuld für die Niederlage eher bei sich selbst und seinen Kollegen

 

Auch nach dieser Chance blieben die Domstädter die bessere Mannschaft, aber ein ärgerlicher Patzer von Effzeh-Tormann Timo Horn in der 45. Minute leitete den Ausgleich ein und führte dazu, dass die Stuttgart überhaupt erst ins Spiel fanden. Sekunden später folgte sogar der Führungstreffer des VfB.

Von da an kam die Elf von Tayfun Korkut immer wieder zu guten Chancen, erzielte in der 57. Minute die 3:1-Führung und auch das schöne Freistoßtor von Kölns Milos Jojic kurz vor Ende, konnte an der Niederlage nichts mehr ändern.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Trotz allem lassen sich die Geißböcke noch immer nicht abschreiben. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits acht Punkte bei nur mehr neun verbleibenden Spielen.

Die Spieler wollen aber weiterhin nicht die weiße Fahne hissen. „Wenn wir noch so etwas wie eine Chance bekommen sollten, müssen wir zuschlagen“, so Köln-Torwart Timo Horn vor dem Spiel gegen Bremen.

Icon Abstieg
Schafft Köln den Klassenerhalt? Zu den Langzeitwetten!

Zumindest der verbleibende Spielplan macht etwas Hoffnung. Nach der Partie gegen Werder würden an den darauffolgenden Spieltagen mit Mainz, Freiburg und Wolfsburg Gegner warten, gegen die die Kölner sicher punkten könnten.

 

Buchmacher sehen Bremen als klaren Favoriten

Doch dafür muss der Tabellenletzte offensiv kaltschnäuziger werden und defensiv Patzer, wie zuletzt gegen Stuttgart, vermeiden. Unter anderem aufgrund dessen konnten die Kölner in den letzten fünf Spielen bloß einen Sieg und ein Unentschieden einfahren.

Beide Mannschaften werden sehr offensiv agieren – die Bremen, da dies die Vorgabe des Trainers ist; die Köln, da sie unter Siegzwang stehen und gewinnen müssen.

 

 

In den Spielen der beiden Mannschaften fielen zuletzt viele Tore. So liegen beide Trainer bei knapp 3 Toren pro Spiel.

Während seit Kohfeldts Antritt in den Partien der Bremen durchschnittlich 2,93 Tore fielen, waren es bei den Kölnern unter Stefan Ruthenbeck exakt 3,0. Eine Spezialwette wie „Over/Under 2,5 Tore“ würde sich daher für dieses Spiel anbieten.

 

About the Author

Marco
Angefangen als sportfanatischer Blogger arbeitete er später als EM-Korrespondent sowie als Sportjournalist für einige deutschsprachige Medien und gibt sich nun der Faszination der Sportwetten-Welt hin.