Wettquoten FC Schalke – Dortmund | Bundesliga Wetten 2017/18

Das insgesamt 92. Revier-Derby in der Geschichte der Bundesliga ist diesmal nicht nur aufgrund der üblichen Rivalität zwischen Schalke und Dortmund höchst brisant, sondern auch wegen der derzeitigen Tabellen-Konstellation.

Die „Königsblauen“ liegen im Gesamt-Klassement einen Punkt vor dem schwarz-gelben Erzfeind und wollen diesen auch nach diesem 30. Spieltag hinter sich lassen.

Icon Top Quote
aktuell beste Quote Schalke bei Bet3000

Die Dortmunder wiederum könnten diese komplexe Saison mit vielen Schwankungen letztlich doch noch zu einem versöhnlichen Ende bringen, sollten sie die Intimfeinde aus Gelsenkirchen doch noch überholen und am Ende der Saison vor ihnen platziert sein.

Den ersten Schritt dazu könnte der BVB schon am Sonntagnachmittag machen. Mit einem Derby-Sieg auf Schalke würden die Borussen in der Tabelle an den „Knappen“ vorbeiziehen.

 

Wettquoten Schalke – Dortmund: Quoten Vergleich

Bet365 Logo Interwetten Logo Betsafe Logo Tipico Logo Bet3000 Logo Betfair Logo William Hill Logo Betway Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieg Schalke 2,70 2,60 2,65 2,65 2,70 2,70 2,70 2,62
Unentschieden 3,40 3,20 3,40 3,30 3,50 3,40 3,10 3,40
Sieg Dortmund 2,60 2,80 2,65 2,65 2,70 2,70 2,70 2,70

* Quoten Stand vom 13.4.2018, 12:51 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

Dortmund braucht eine Leistungssteigerung

Die Voraussetzungen dafür haben die Dortmunder Borussen am vergangenen Spieltag geschaffen. Sie haben den Schalke-Patzer beim HSV ausgenutzt und sich mit einem 3:0-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart und sich in der Tabelle bis auf einen Punkt an die Schalker herangepirscht.

 
icon blitzJedoch werden die Schwarz-Gelben eine deutliche Leistungssteigerung brauchen, wollen sie tatsächlich auf Schalke gewinnen.
 

Gegen Stuttgart haben die Dortmunder in den ersten 30 Minuten überhaupt nichts zustande gebracht – nur 33 Prozent Ballbesitz und kein einziger Torschuss standen bis zu diesem Zeitpunkt zu Buche.

 


Video: Dortmund-Coach Peter Stöger über den 3:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart. (Quelle: YouTube/Borussia Dortmund)

 

Der BVB mühte sich zunächst vergebens um ein zusammenhängendes Kombinationsspiel. Die Schwarz-Gelben wirkten unsicher und produzierten Ballverluste en masse – und kaum Gefahr für das gegnerische Tor.

Die Nachwirkungen nach der peinlichen 0:6-Pleite gegen den FC Bayern steckte der Mannschaft offensichtlich noch ordentlich in den Knochen.

Kurz vor Pause gelang Flügel-Flitzer Christian Pulisic jedoch der glückliche Führungstreffer. Beim Flanken-Versuch rutscht dem Ami der Ball über den rechten Fuß – und landet als Bogenlampe im Tor.

 

 

Damit platzte auch der Knoten. Dortmund war wie ausgewechselt. Kurz nach der Pause erhöhen Michy Batshuayi und Maximilian Philipp mit ihren Treffern auf 3:0. Damit bleibt der BVB unter Trainer Peter Stöger zu Hause weiter unbesiegt. Dies war der dritte Heimsieg in Folge.

Stöger war zwar mit dem Resultat, aber leistungsmäßig nur mit dem zweiten Durchgang zufrieden: „Wir haben in den ersten 30 Minuten keine Möglichkeiten gefunden. Das 1:0 war sehr glücklich. Die zweite Hälfte war dann aber sehr gut von uns.”

 
icon lawSo werden die Dortmunder auch im Revier-Derby auftreten müssen, wie BVB-Mittelfeldspieler Nuri Sahin indirekt fordert: „Das Derby ist immer wichtig. Aber diesmal geht es um besonders viel: Der Sieger steht auf dem 2. Platz.“
 

An das Derby in der Hinrunde wollen die Dortmunder gar nicht mehr denken. Damals führten sie zur Pause schon mit 4:0 und sahen bereits wie der sichere Sieger aus – doch am Ende wurde dieser Vorsprung verspielt und am Ende stand es 4:4.

An eines der verrücktesten Spiele der Bundesliga-Geschichte will man sich beim BVB jedoch kaum noch erinnern. „Ich weiß nur noch, dass wir zur Halbzeit 4:0 geführt haben“, sagt Sahin mit einem gequälten Lächeln.

 

Schalke braucht wieder die Malocher-Qualität

Der Mannschaft des FC Schalke sollten die Erinnerungen an diese historische Aufholjagd dagegen etwas Mut machen.

Einen Mutmacher können die königsblauen Kicker auch gut brauchen, nachdem ihre Serie von sechs Liga-Siegen in Folge am vergangenen Spieltag beim Hamburger SV zu Ende gegangen ist.

 
Icon DetailZwei Mal konnten die „Knappen“ einen Rückstand aufholen, der Gegentreffer zum 2:3 besiegelte jedoch die erste Schalker Bundesliga-Pleite seit dem 10. Februar. Damals gab es am 22. Spieltag ein unglückliches 1:2 bei Bayern München.
 

“Der HSV hat uns von Anfang an das Leben zur Hölle gemacht”, fasste S04-Trainer Domenico Tedesco den Spielverlauf kurz und bündig zusammen. Die Schalker gingen verdient als Verlierer vom Platz. Die Hanseaten hatten ein klares Chancenplus (18:7), mehr Ballbesitz (62 Prozent) und Ecken (8:1).

 


Video: Schalke-Coach Domenico Tedesco nach der Pleite beim HSV. (Quelle: YouTube/Schalke 04)

 

Ohne die gewohnte Malocher-Mentalität, die die Schalker in dieser Zeit über weite Strecken so ausgezeichnet hat, spielte Schalke nicht nur sehr schwach, sondern verschlampte auch noch einen neuen Klub-Rekord (7 Siege in Serie).

Für Schalkes Mittelfeld-Star Leon Goretzka komplett unverständlich: „Ich habe letzte Woche schon gesagt, dass man bei uns nicht das Selbstvertrauen eines Zweitplatzierten sieht. Es wollte keiner den Ball haben, weil alle Angst hatten. Das ist für mich schwer nachzuvollziehen.“

Erstaunlich an der Pleite in Hamburg war zudem auch die Tatsache, dass die Schalke – die zuletzt fünf Liga-Spiele ohne Gegentreffer geblieben sind – beim Tabellen-Letzten gleich drei Gegentreffer auf einmal hinnehmen mussten.

 

 

Tedesco fand auch deshalb recht deutliche Worte: „Wenn wir im Derby so spielen, werden wir verlieren!“

Der Schalke-Coach hofft aber auch, dass diese Niederlage etwas Gutes hat: „Es gibt nie einen passenden Zeitpunkt für Niederlagen, aber vielleicht kann es ja auch helfen. Wir haben gemerkt, dass es nicht von allein geht. Wir haben uns alles hart erarbeitet.“

 

Wettanbieter haben keinen Derby-Favoriten

Das alles – der zweite Platz sowie die fast schon sichere Qualifikation für die Champions League – soll im Liga-Endspurt nicht doch noch verspielt werden.

 
icon balanceDie Wettanbieter können sich vor diesem insgesamt 132. Revier-Derby auf keinen echten Favoriten festlegen – die Siegquoten bei den Online-Bookies sind fast ident. Verständlich, schließlich endeten die letzten vier Revier-Derbys alle mit einer Punkteteilung.
 

Schalke hat zuletzt im Herbst 2014 ein Heimspiel gegen Borussia Dortmund gewonnen (2:1), der BVB konnte zuletzt im Herbst 2013 ein Liga-Spiel beim Erzrivalen für sich entscheiden (3:1).

Während die Borussen als dritte Auswärtsmannschaft dieser Saison beim königsblauen Erzrivalen antreten (6 Siege, 5 Remis nach 14 Auswärtsspielen), können die Schalker darauf verweisen, dass sie die letzten drei Heimspiele allesamt gewonnen haben – die letzten beiden sogar ohne Gegentor.

 

 

Die Dortmunder sollten jedenfalls von Beginn an hellwach sein: Schalke ging in den bisherigen 14 Heimpartien 11 Mal als Halbzeit-Sieger in die Kabine. Nur in einem Heimspiel lagen sie bislang zur Pause zurück – beim 0:3 gegen den FC Bayern am 5. Spieltag.
 

About the Author

Thomas
Seit über 10 Jahren ist Thomas journalistisch im Sportbereich tätig, zunächst als Praktikant bei einem Online-Portal, danach bei einem großen österreichischen Sportverlag als fixer Redakteur. Er kann somit auf eine große Erfahrung zurückgreifen. Neben seinen absoluten Fachgebieten Tennis, Rad und Ski Alpin verfügt er – aufgrund seiner Begeisterung für die Sportart – über ein fundiertes Wissen zum Thema Fußball. Abgerundet wird das Ganze durch sein bereits lange vorhandenes Interesse an Sportwetten – kurz: die Kombination passt perfekt!