Wettquoten Frankfurt vs FC Bayern – Bundesliga Wetten 2017/18

Mit einem 2:1-Erfolg bei der Berliner Hertha hatte sich die hessische Eintracht am vergangenen Sonntag an die Spitze der Auswärtstabelle gesetzt. Beim Gastspiel in der Commerzbank-Arena hat es nunmehr aber der deutsche Rekordmeister auch in dieser Rangliste auf die Vorherrschaft abgesehen.

Mit einem standesgemäßen Sieg in der Bankenmetropole könnte der FC Bayern eine sich wunderbar anlassende Woche krönen: Wurde zunächst die Tabellenführung in der Bundesliga auf sechs Punkte ausgebaut, meldeten sich die Münchner dann am Mittwoch in der europäischen Spitze zurück.

 

Icon Top Quote
aktuell beste Quote Bayern bei Interwetten

 

Die Bayern melden sich auch in der Königsklasse zurück

Zwar stellte sich ein 3:1-Erfolg als zu dünn heraus, um dem unterlegenen französischen Vizemeister noch den Gruppensieg in der Champions League streitig zu machen; für das ursprüngliche 0:3 in Paris konnten sich die Bayern in der Allianz Arena dennoch vollumfänglich rehabilitieren.

Nachdem die Auftritte in der Königsklasse gegen Celtic und Anderlecht zunächst auch unter Jupp Heynckes eher schleppend verliefen, dürfte der Stern des Bundesliga-Südens seit dem Vorrunden-Abschluss wieder zum erweiterten Kreis der Titelanwärter zu zählen sein.

 

Wettquoten Vergleich zu Frankfurt vs. Bayern:

Bet365 Logo Interwetten Logo Betsafe Logo Tipico Logo Bet3000 Logo Betfair Logo William Hill Logo Betway Logo
zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter zum Anbieter
Sieg E. Frankfurt 6,00 6,20 6,35 6,50 6,50 6,50 6,00 6,50
Unentschieden 4,75 4,00 4,70 4,60 4,80 4,60 4,40 4,75
Sieg FC Bayern 1,45 1,55 1,48 1,45 1,50 1,47 1,50 1,45

* Quoten Stand vom 6.12.2017, 12:51 Uhr. Angaben ohne Gewähr. Die Quoten unterliegen laufenden Anpassungen und können sich mittlerweile geändert haben.
 

 

“Wir wollten das 0:3 aus dem Hinspiel unbedingt gutmachen, das lag uns sehr am Herzen. Und es hat funktioniert.”
Corentin Tolisso nach Bayerns 3:1-Sieg gegen PSG

 

Nach dieser erlösenden Nachricht müssen die Münchner allerdings ein wenig aufpassen, dass nicht umgehend die nächste Baustelle eröffnet wird. Dass der Spitzenreiter vor 14 Tagen bereits im Gladbacher Borussia-Park in Stolpern kam, droht nun eine kleine Auswärts-Krise nach sich zu ziehen.

Immerhin ist den Gästen schon aus den vergangenen Jahren bekannt, dass die Punkte auch in Hessen nicht mehr ganz so locker sitzen; so waren die Bayern etwa auch von den jüngsten beiden in Frankfurt absolvierten Prüfungen jeweils mit nur einem Zähler an die Isar zurückgekehrt.

Angesichts dieser mauen Bilanz sorgt es nicht gerade für Beruhigung, dass sich die Eintracht derzeit sogar besonders formstark präsentiert; nachdem es an den letzten acht Spieltagen nur eine Niederlage setzte, werden die Hausherren mittlerweile zu den Europa-League-Anwärtern gezählt.

 


 

Die Quoten preisen die Frankfurter Heimschwäche ein

Insofern kann es nicht verwundern, dass sich mit einem Sieg der natürlich dennoch favorisierten Bayern dieses Mal eine relativ fette Beute machen lässt – in der Spitze wird der nächste Dreier des Tabellenführers mit Top-Quoten von bis zu 1,55 prämiert.

Die für einen Heimsieg der Eintracht abgerufene Quote von 6,5 scheint den jüngsten Leistungen des Herausforderers hingegen nur bedingt gerecht zu werden; mit der Rückzahlung des 4,8-fachen Einsatzes fallen die Ausschüttungen der Wettanbieter auch nach einer Punkteteilung üppig aus.

 

 

Dabei liegt es bei näherer Betrachtung natürlich auf der Hand, warum die Prognosen nicht dem starken siebten Tabellenplatz der Hessen Rechnung tragen – als Spitzenmannschaft wurde die Elf von Niko Kovac bislang schließlich nur auf gegnerischen Plätzen aktiv.

Dank der eingangs erwähnten Auswärtsstärke haben die Adlerträger knappe 70 Prozent ihrer Punkte in der Fremde geholt; die bereits gefeierten vier Auswärtssiege wurden entsprechend lediglich um zwei in der Commerzbank-Arena eingefahrene Dreier ergänzt.

 

“Dass wir das Spiel gewonnen haben, fühlt sich sehr gut an, weil es wichtig war für uns. Wir haben jetzt ein schweres Heimspiel gegen die Bayern.”
Kevin-Prince Boateng nach dem Frankfurter 2:1-Sieg bei der Hertha

 


 

Während es dabei selbst gegen die auswärtsschwachen Leichtgewichte aus Stuttgart und Bremen nur zu zwei knappen 2:1-Erfolgen reichte, sammelten sich daheim gegen Wolfsburg, Augsburg und Bayer Leverkusen bereits drei Niederlagen an.

 

Der FCB muss keine Abnutzungserscheinungen fürchten

Die insgesamt mühsam zusammengeklaubten sieben Zähler weisen die Frankfurter als eine der schlechtesten Heim-Mannschaften der Bundesliga aus; unter einer noch bescheideneren Punktausbeute haben derzeit lediglich die hoffnungslos abgeschlagenen Geißböcke zu leiden.

Aufgrund der eklatanten Heimschwäche scheinen die Aktien für einen Erfolg gegen die Bayern naturgemäß besonders mau zu stehen – zumal Jupp Heynckes auch am Ende der Englischen Woche noch den einen oder anderen frischen Spieler ins Rennen werfen kann.

 

 

Da die überaus unkonventionelle Startaufstellung gegen Paris so manche Stammkraft auf die Ersatzbank spülte, bekommt es die Eintracht am Samstag vermutlich mit bestens erholten Leistungsträgern wie Jerome Boateng, Martinez, Vidal, Müller oder auch Rafinha zu tun.

Auch der länger pausierende Ribery steht nach seinem kürzlich absolvierten Comeback mit Sicherheit noch voll im Saft; angesichts der „nur“ noch fehlenden Neuer, Bernat, Thiago und Robben, fallen die Personalsorgen der Bayern mittlerweile wieder überschaubar aus.

Diesbezüglich hat Frankfurt zwar zweifelslohne ein paar größere Verluste zu beklagen; mit den bereits zu Buche schlagenden 22 Zählern hatte sich die Mannschaft aber schon zuletzt oft genug zum Kompensieren der zahlreichen langfristigen Ausfälle (Fabian, Meier, Chandler, etc.) in der Lage gezeigt.

 

About the Author

Oliver

Oliver wurde schon frühzeitig als Co-Moderator einer TV-Sportsendung auf seine spätere Passion vorbereitet. Nach einer rasch gescheiterten Karriere als Fußballer und einem Abstecher in die Welt der Literaturwissenschaft hat er sich seit dem Jahr 2010 als Texter und Journalist sowohl dem Sport als auch den Sportwetten verschrieben